Das Jahr 2019 wird ein spannendes für die Volkshochschule der Gemeinden (VHS-G) im Alb-Donau-Kreis. Zum einen feiert die VHS-G Ende März ihr 20-jähriges Bestehen. Zum anderen bekommt sie nach zehn Jahren eine neue Leitung: Wilhelm Hitzler, seit 2009 ehrenamtlicher Leiter der VHS-G, übergibt am 1. April an Claudia Guther, die dann die Volkshochschule hauptamtlich leitet. Außerdem wird der Leiter der Geschäftsstelle im Landratsamt, Gerhard Diepold, in den Ruhestand gehen.

Claudia Guther ist bereits seit September 2017 pädagogische Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle der VHS-G. Sie hat zuvor schon als Lehrerin, aber auch als Diplom-Verwaltungswirtin im strategischen Finanzmanagement gearbeitet. „Sie ist ein Glücksfall“, sagt Wilhelm Hitzler über seine Nachfolgerin. Dadurch, dass pädagogische und finanzielle Leitung nun in einer Hand liegen, ergebe sich mehr Freiraum in der Entwicklung der Volkshochschule. Und Guther hat einiges vor, erzählt sie. Sie will etwa mehr Kundennähe aufbauen, mehr betriebswirtschaftliches Potential ausschöpfen und die Digitalisierung in der VHS-G voranbringen. Schon bald soll etwa eine neue Homepage online gehen.

Für das kommende Sommer- und Frühjahrssemester werden in den Gemeinden der VHS-G wieder eine Vielzahl an Kursen aus den Bereichen Bildung, Bewegung, Sprachen, Gestaltung und Exkursionen angeboten. Die Programmhefte werden in dieser Woche verteilt, auch online kann man sich informieren. Einen speziellen Schwerpunkt gibt es bei der VHS-G nicht, vielmehr ein „breites Potpourri“, wie Guther sagt. Denn: In jeder der zwölf Gemeinden werden Kurse angeboten, die dort auch gefragt sind oder auf Anregung oder Nachfrage von Bürgern initiiert werden.

In Dornstadt zum Beispiel beginnt deshalb im neuen Semester erstmals ein Spanisch-Kurs, der auch für Senioren geeignet ist, denn in diesem wird die Sprache „ganz gemütlich“ angegangen. Neu ist auch ein Kurs zum Thema Blumenschmuck: Am 27. März bastelt die Floristin Birgit Böhringer mit den Teilnehmern österlichen Fensterschmuck.

In Lonsee organisiert die VHS-G in Kooperation mit dem BUND einen Filmabend am 20. März. In „Bauer unser“ wird die österreichische Landwirtschaft unter die Lupe genommen. Außerdem gibt es wieder Englisch-Kurse für Schüler.

Auch in den anderen Gemeinden gibt es verschiedene Highlights: Während in Altheim/Alb am 1. Juni eine Familienwanderung mit Alb-Lamas angeboten wird, weht ab dem 24. Februar ein Hauch von Wildwest in Westerstetten: Erstmals wird dort ein Square-Dance-Kurs angeboten. In Weidenstetten geht es in einem Kurs mit flexiblen Terminen um berufliche Integration von Menschen, die noch nicht so gut Deutsch sprechen.

In Oberdischingen kann man sich am Wochenende vom 15. März an der Motorsäge austoben: Helmut Durst gibt hierzu einen zweitägigen Grundlagenlehrgang. Das Kontrastprogramm dazu ist Lachyoga, das in Öpfingen am 24. Mai zum ersten Mal angeboten wird. Die Kurse der VHS-G können auch bereichsübergreifend (siehe Infokasten) gebucht werden.

Zwölf Gemeinden, drei Bereiche im Kreis


Struktur Die Volkshochschule im Alb-Donau-Kreis ist ein Verein, Mitglieder sind zwölf Gemeinden und der Alb-Donau-Kreis. Die Gemeinden verteilen sich auf drei Bereiche: Den nördlichen Kreis mit Altheim/Alb, Dornstadt, Lonsee, Weidenstetten und Westerstetten, den südlichen mit Griesingen, Oberdischingen, Öpfingen, Rottenacker und den an der Iller mit Dietenheim, Balzheim und Illerrieden.

Kurse Anmelden man sich online (www.vhs-g.de), telefonisch, per Formular oder in den Rathäusern ab Montag, 4. Februar.