Langenau Vermieter: Post hat nicht gekündigt

Der Zustellstützpunkt der Post bleibt in Langenau in der Hindenburgstraße bestehen. Auch die Packstation bleibt. Was nach dem Auszug von Post und Postbank im bisherigen Laden in der Hindenburgstraße passieren wird, dazu gibt die Post, deren Filiale im Storer untergebracht ist, keine Auskunft.
Der Zustellstützpunkt der Post bleibt in Langenau in der Hindenburgstraße bestehen. Auch die Packstation bleibt. Was nach dem Auszug von Post und Postbank im bisherigen Laden in der Hindenburgstraße passieren wird, dazu gibt die Post, deren Filiale im Storer untergebracht ist, keine Auskunft. © Foto: Markus Fröse
Langenau / KARIN MITSCHANG 06.10.2018

Das Thema Post-Umzug und Postbank-Schließung lässt den Langenauer Kunden keine Ruhe. Zum einen schließt die Shell-Tankstelle – einziger „Geld-Automat“ der Cash Group in der Stadt – für zwei Wochen. Weil der Shop umgestaltet werden soll, ist vom 15. bis 26. Oktober zu. Zum anderen wird über den früheren Standort bei der Martinskirche gerätselt, wo zwar noch das Logistikzentrum der Post seinen Standort hat, wo jedoch unklar ist, was in der Geschäftsstelle passieren wird, an der auch der Bankautomat abge­klemmt wurde.

Der Vermieter der Immobilie, die zur Hälfte auch einer Frau aus Jettingen-Scheppach gehört, hat jedenfalls keine Einsichten. „Es gab kein Gespräch, und mir liegt auch keine Kündigung vor“, sagt der Selbstständige, der nicht mit Namen genannt werden will. Eine Kündigung habe er von der Post nicht rechtzeitig erhalten, diese könne auch erst wieder Mitte nächsten Jahres kündigen.

Von der Stadt enttäuscht

„Mich wundert das genauso wie alle anderen“, sagt der Vermieter. „Ich kann es auch wirtschaftlich nicht nachvollziehen, warum man das in einer Stadt mit so einem großen Potenzial und Einzugsgebiet wie Langenau macht.“ Er sei als Bürger von der Stadt enttäuscht, die seiner Ansicht nach zumindest einen Versuch hätte machen müssen, sich mit Post und Postbank zusammen zu setzen, zumal viele über den Post­umzug und den neuen Standort im „Storer“ klagen. Auch Conny Lorz von der Selbsthilfe-Initiative Körperbehinderte „Auf Augenhöhe“ hatte unserer Zeitung über den umständlichen Transport von Kinderwagen und Rollstühlen am neuen Post-Standort über den Lastenaufzug mit einem Mitarbeiter berichtet, und ihre Erfahrungen auch den Gemeinderäten mitgeteilt. Nur zwei hätten sich bei ihr gemeldet. „Aber es wird hoffentlich Thema im Gemeinderat.“

Auf Anfrage bei der Pressestelle der Post heißt es: „Die Postbank hat die Entscheidung getroffen, das Finanzcenter zu schließen. Wir haben daraufhin in Langenau lange und intensiv nach einem neuen Filialpartner gesucht und in der Firma Storer gefunden.“ Der Standort in der Hindenburgstraße bleibe als Zustellstützpunkt im hinteren Teil des Gebäudes. „Aus vertraglichen Gründen“ könne derzeit keine nähere Auskunft über den Ladenbereich gegeben werden. Und die Postbank-Pressestelle antwortet, dass sie weiterhin nach einem neuen Partner für den Betrieb eines neuen Geldautomaten suche. Findet sich ein geeigneter Einzelhändler für die ehemalige Post, könnten sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel