Feste Gerhauser Vereine ziehen an einem Strang

Auch das Spätzlesfest hat Jubiläum: Ende Juli gibt’s die 25. Auflage der beliebten Vereinsveranstaltung.
Auch das Spätzlesfest hat Jubiläum: Ende Juli gibt’s die 25. Auflage der beliebten Vereinsveranstaltung. © Foto: Joachim Striebel
Gerhausen / Joachim Striebel 26.05.2017

Im Juni 1992 feierte Gerhausen mit einem Festzeltbetrieb groß sein 900-jähriges Bestehen. Alle Vereine zogen damals an einem Strang. Mit großem Erfolg. Die Zusammenarbeit wurde schon im Jahr danach fortgesetzt: Mit der ersten Auflage des Gerhauser Spätzlesfests. So können Turnverein, Skiclub, Narrenzunft „Feuerteufel“ und Feuerwehr unter dem Dach des Vereins „d’ Gerhauser“ in diesem Jahr das 25. Spätzlesfest feiern. Dies hat längst überregionale Bedeutung und zählt Tausende Besucher, die tonnenweise Spätzle verzehren – in allerlei Variationen. Im Jubiläumsjahr findet das Fest von Freitag, 28. Juli, bis Sonntag, 30. Juli, statt. Wie immer auf dem Gelände der Karl-Spohn-Realschule.

Karl-Spohn-Realschule wird 50

Auch die Realschule hat Grund zum Feiern. 1992 beging sie in Verbindung mit dem Jubiläum 900 Jahre Gerhausen ihr 25-jähriges Bestehen und kann jetzt auf fünf Jahrzehnte zurückblicken. Festakt ist am Freitag, 30. Juni. Am Sonntag, 1. Juli, heißt es dann  „Manege frei“ für Schülerinnen und Schüler im „Circus Zappzarap“. Vorstellungen sind um 11, 13 und 15 Uhr. Die Karl-Spohn-Realschule, 1967 am östlichen Ortsrand von Gerhausen neu erbaut, zählt derzeit 442 Schüler, die nicht nur aus dem Gebiet der Stadt Blaubeuren, sondern auch aus Berghülen, Schelkingen und Blausteiner Teilorten kommen. Eine Einrichung mit einer Bedeutung über Gerhausen und Blaubeuren hinaus.

Bekannt ist Gerhausen auch durch eine weitere Aktivität des Vereins „d’ Gerhauser“, die alljährlich – sofern genügend Schnee liegt – viele Blicke auf sich zieht: Das Gerhauser Patenterrennen. Auf Holzschlitten, die auf ein Patent von 1911 zurückgehen, rasen sportliche Rodler ins Tal, angefeuert von vielen Zuschauern, die an der Rennstrecke am Ortsrand stehen.