Dietenheim Unvergesslicher Abend: Jahreskonzert der Stadtkapelle Dietenheim

Großen Beifall erhielten die Solisten Benno Schachtner und Catalina Bertucci beim Jahreskonzert der Stadtkapelle.
Großen Beifall erhielten die Solisten Benno Schachtner und Catalina Bertucci beim Jahreskonzert der Stadtkapelle. © Foto: keh
KURT HÖGLERLE 29.12.2014
Das Jahreskonzert der Dietenheimer Stadtkapelle wurde für die Besucher in der Sporthalle zu einem unvergesslichen Abend. Die Solisten Benno Schachtner und Catalina Bertucci erhielten Beifallsstürme.

Zum Auftakt des Jahreskonzerts enterte die Jugendkapelle Balzheim-Dietenheim-Wain die Bühne in der Dietenheimer Sporthalle. Sollte eine gewisse Anspannung spürbar gewesen sein, war diese nach wenigen Takten von "Highland Legend" verflogen. Mit diesem Stück, das den schottischen Norden mit Noten beschreibt, nahm Dirigent Daniel Walcher mit seiner exakten und bestimmten Führung seinen Musikern schnell die Nervosität und die weit über 500 Anwesenden auf eine lange blasmusikalische Reise. Den "Highland Legends" folgten die Stücke "Selections from Tarzan" von Phil Collins und Kurt Gäbles "Leuchtfeuer". Letzteres stand auch auf dem Programm der Regglisweiler Nachwuchsensembles. Es war interessant zu hören, wie Daniel Walchers Ensemble das Stück interpretierte: Völlig anders, aber genauso spielsicher und melodiebetont. Der Schlussapplaus, den sie erhielten, war verdient.

"Mit dem Programm der Stadtkapelle haben wir versucht, sehr anspruchsvolle Werke der modernen Blasmusik-Literatur mit populären Melodien zu verbinden", sagte Stadtkapellen-Dirigentin Christina Klampfl. Den Auftakt machte das optimistische Stück "Voyage" von Satoshi Yagisawa, das sehr melodisch klingt, aber unglaublich energisch gespielt sein will. Ganz so, wie die Musiker um Christina Klampfl es auch aufführten. Auch die viersätzige "Russian Dance Suite" kam der Spiellaune des Blasorchesters sehr entgegen.

"Incantation and Dance" dagegen, das den ersten Teil des Konzertes abschloss, ist eine Komposition, die weder tonal noch atonal, weder klassisch noch jazzig ist. Es verlangt von den Musikern nicht nur höchstes technisches Können, das sie aber mit Wucht und großem orchestralen Klang vorführten. "Das Stück verlangt so ungeheuer viel Konzentration, auch wenn man einige Takte nicht spielen muss, schon allein das Zählen ist kompliziert, und man hat nichts als den Taktstock von Christina," gab ein Musiker in der folgenden Pause zu. Die Musiker waren sich zuvor nicht sicher, wie so ein ungewöhnliches Stück ankommen würde, aber die Gäste fanden es "herrlich", "erfrischend" oder gar "großartig".

Karibische Leichtigkeit stand nach der Pause im Vordergrund. "El Cumbanchero" ist ein Stück, das man auch ab und zu im Radio hört - aber so voller Lebens- und Spielfreude eben nur live. Großartig waren vor allem die Percussionisten und die Flöten. Glänzend aufgelegt waren die Dietenheimer Musiker auch beim Dschungelbuch-Medley, das im Arrangement von Marcel Peeters auch wunderbar die Charaktere des bekannten Zeichentrick-Stoffs herausarbeitet. Selten hat man die Dietenheimer Musiker so spielfreudig erlebt.

Der Höhepunkt des Abends gehörte dem gebürtigen Dietenheimer Countertenor Benno Schachtner und seiner chilenischen Verlobten, der Sopranistin Catalina Bertucci. Beide haben Stimmen, die an Klarheit, Kraft und Umfang ihresgleichen suchen. Die Stadtkapelle nahm sich zudem noch zurück, um die beiden Sänger noch besser zur Geltung kommen zu lassen.

Der erste Titel "Things" eroberte 1962 als leichtfüßiger Swing für Bobby Darin die britischen und US-amerikanischen Charts. Am Freitagabend eroberten Benno Schachtner und Catalina Bertucci die Dietenheimer Sporthalle mit diesem Titel im Sturm. Anders ist der lang anhaltende Applaus nicht zu beschreiben. Als die beiden dann noch mit "Time to Say Goodbye" einen echten Ohrwurm nachlieferten, geriet das Publikum außer Rand und Band: Alle Zuhörer in der Hall erhoben sich und spendeten minutenlangen Beifall. Die Solisten mussten noch zwei Zugaben geben, bevor sie applausumtost die Bühne verlassen durften. "Ein unvergesslicher Abend", schwärmte ein Zuhörer aus Hörenhausen - der Vorsitzende der Dietenheimer Stadtkapelle, Erwin Rupp, empfand genau dasselbe.

Christina Klampfl ging mit diesem Konzert in die Babypause und wird im nächsten Herbst wieder einsteigen. Bis dahin wird der Stellvertretende Kreisverbandsdirigent Rupert Vogl, der tags zuvor das Regglisweiler Konzert geleitet hatte, das Dirigat der Stadtkapelle übernehmen.