Soziales Über 150 Sternsinger sammeln auf der Alb für bedürftige Kinder

In diesen Tagen sind die Sternsinger auf der Alb unterwegs.
In diesen Tagen sind die Sternsinger auf der Alb unterwegs. © Foto: Katholische Kirchengemeinde
Thomas Spanhel 05.01.2018
Große Spendenaktion ist größtes „ökumenisches Projekt“ der katholischen Kirche, sagt Pfarrer Karl Enderle. Zu den Gottesdiensten am Dreikönigs-Tag kommen alle Teilnehmer zusammen.

Um Spenden für bedürftige Altersgenossen zu sammeln, ziehen in diesen Tagen über 150 Kinder in der katholischen Seelsorgeeinheit Laichinger Alb von Haus zu Haus. „Die Aktion ist das größte ökumenische Projekt der katholischen Kirche“, sagt Pfarrer Karl Enderle. Alle Kinder erhalten während der Vorbereitung auf ihren Sternsinger-Einsatz viel Interessantes über die oft schlimmen Lebensbedingungen ihrer Altersgenossen in ärmeren Ländern, berichtet der katholische Pfarrer: „Den Kindern wird globales Bewusstsein und christliche Nächstenliebe vermittelt.“ In Asch haben die 25 Kinder und drei Jugendliche mit ihren zwei erwachsenen Begleitern ihre Sammlung schon vor dem Jahreswechsel beendet. In Berghülen sind heute rund 20 Kinder unterwegs, in Suppingen am Samstag vier Kinder. Erwachsene Helfer ermöglichen auch viele Gruppen in Machtolsheim, Merklingen, Feldstetten und Westerheim. Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ unterstützt weltweit Sozialprojekte, in diesem Jahr vor allem gegen Kinderarbeit in Indien. Die Gruppen in Laichingen und Westerheim sammeln außerdem für ein Kinderhaus der Schönstatt-Schwestern in Brasilien sowie für Projekte der Patres Benno Baumeister und Josef Neuenhofer in Burundi und Bolivien. In den Gottesdiensten am Dreikönigs-Tag um 9 Uhr in Laichingen, um 10.30 Uhr in Asch (ökumenischer Gottesdienst) und Westerheim treten die Sternsinger auf.