Eiszeitliches Gipfeltreffen in Blaubeuren: Archäologen, Kuratoren und Tourismusfachleute der wichtigsten paläolithischen Fund- und Ausstellungsorte Europas sind im Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren (Urmu) zusammengekommen. Dort fand das jährliche Netzwerktreffen von „Ice Age Europe“ statt – einem europaweiten Netzwerk, mit dem Ziel, das eiszeitliche Kulturerbe Europas bekannter zu machen. Die Teilnehmer aus Deutschland, England, Frankreich, Italien, Kroatien und Spanien entwickelten während des dreitägigen Treffens Kooperationsprojekte weiter. „Unter anderem plant Ice Age Europe eine Wanderausstellung über das Netzwerk“, teilt Stefanie Kölbl, geschäftsführende Direktorin des Urmu, mit. „Für uns als Wissenschaftsmuseum ist zudem der rege Austausch mit Experten an anderen Fundorten, auch im Ausland, grundlegend.“ Auch ein Besuch des Hohle Fels stand auf dem Programm.