Umwelt Lärmaktionsplan in Blaubeuren: Tempo 30 auf der B 28 und eine Wand

Tempo 30. (Symbolbild)
Tempo 30. (Symbolbild) © Foto: dpa
Thomas Spanhel 28.09.2017
Blaubeurer Gemeinderat verabschiedet Aktionsplan, um den Lärm für die Anlieger an dern B 28 zu verringern.

Tempo 30 auf der Bundesstraße, neue Beläge, eine Lärmschutzwand und die Gerhauser Ortsumfahrung: Das sind die Maßnahmen im Aktionsplan der Stadt, um in Blaubeuren den Lärmpegel zu senken. Der Gemeinderat hat die Vorschläge beschlossen. Der Aktionsplan  geht nun an die Landesanstalt für Umwelt, die Umsetzung will die Stadt beim Bund als Träger der Bundesstraße beantragen.

„Die am stärksten betroffenen Bereiche liegen in Blaubeuren an der B 28 in der Bahnhofstraße, im Stadtteil Gerhausen an der Ortsdurchfahrt der B 28 und ebenso an der B 492 in der Ehinger Straße“, sagte Claus Kiener vom Büro Modus Consult. An der Ortsdurchfahrt B 28 in Gerhausen soll die Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt werden. Das soll den Lärm um rund zwei Dezibel vermindern. Eine weitere Lärmminderung dieser Größenordnung brächte ein Flüsterasphalt. Positiv würde sich laut Kiener auch eine Ortsumfahrung Gerhausen auswirken.

Stadtrat Erich Straub (Freie Wähler) sagte, es sei bedauerlich, dass da nichts voran gehe. „Irgendwann muss man dann radikal werden und die Straße zu machen.“ Stadtrat Frieder Bohnacker (Grüne) vertrat die Position, dass eine Ortsumfahrung von Gerhausen „eigentlich keine gute Lösung sei, „denn bei einer Umfahrung bekommen wir nochmal deutlich mehr Verkehr und innerorts nicht viel weniger“.

An der Bahnhofstraße soll kurz- bis mittelfristiges Ziel sein, eine Lärmschutzwand aufzustellen und den Lärm nach Norden hin aufzufangen. Das könnte den Lärmpegel um bis zu 15 Dezibel reduzieren. Kurzfristig könnte eine 30-Stundenkilometer-Begrenzung helfen, langfristig der Einbau von Flüsterasphalt.