Laichingen Team des Frühstückstreffens für Frauen setzt auf Konzept: Häppchen statt Wecken

Statt zweier Frühstückstreffen - hier ein Foto aus dem Jahr 2006 - gibt es künftig nur noch eines, als Ausgleich gibt es einen Abendtermin.
Statt zweier Frühstückstreffen - hier ein Foto aus dem Jahr 2006 - gibt es künftig nur noch eines, als Ausgleich gibt es einen Abendtermin. © Foto: Brigitte Scheiffele
BRIGITTE SCHEIFFELE 31.10.2014
Das Organisationsteam für das Frühstückstreffen der Frauen in Laichingen bleibt dabei: Auch in diesem Herbst findet ein Treffen im Rahmen von "Time to talk" statt: Mit Referat, Nachtcafé und Kreativangebot.

Im vergangenen Jahr entschieden sich die Frauen des Organisationsteams für das Frühstückstreffen für Frauen in Laichingen für ein neues Angebot. Anstatt zwei Mal wurde nur einmal gefrühstückt, dafür gab es auch an einem Abend ein Treffen. Logischerweise gibt es bei den Abendterminen statt Brötchen und Marmelade "Imbiss und Fingerfood" wie schon im vergangenen Jahr erprobt. Besucherinnen der Veranstaltungen können aber sicher sein, dass auch bei den Abendterminen Bäckermeister Peter Mangold für die Häppchen zuständig ist. Des weiteren wird auch Uschi Pöhler als Hauswirtschafterin mit ihm für den reibungslosen Ablauf sorgen.

Eines soll beibehalten werden: Ob Frühstück oder Häppchen am Abend, ganz gleich zu welcher Zeit das Schnabulieren angesetzt ist, es wird weiterhin mit hochkarätigen Referentinnen verbunden. Im Frühjahr in der althergebrachten Form eines Frühstücks, im Herbst ist ein entspannter Abend, dieses Jahr mit Willkommens-Punsch im Neubau AlbanPlus, geplant. Das Referat zum Thema "Adventszeit ohne Stress?!" wird von Cornelia Mack gehalten unter dem Motto: "Die eigene Balance zwischen Ruhe und Aktivität finden". Nach dem Punch gehen die Teilnehmerinnen zum Vortrag in die daneben liegende Kirche, danach gehts zum Schlemmen wieder in den Pavillon. Und das ist noch nicht alles: "Es geht weiter mit einem passenden Kreativangebot", sagt die Vorsitzende des Organisationsteams, Sissi Wagner. Ein bisschen Spannung soll noch sein, deswegen will sie nicht viel verraten. Sicher ist aber, dass die Teilnehmerzahl deswegen auf 100 Frauen begrenzt ist.

Warum die Änderung des Konzepts? "Wir haben es im vergangenen Jahr geändert und es wurde gut angenommen. In jeder kleinen Gemeinde wird jetzt ein Frauenfrühstück angeboten. Das freut uns, aber genau deswegen wollten wir ein anderes Modell auszuprobieren", sagt Sissi Wagner. Ausdrücklich besteht sie auf dem Namen "Frühstückstreffen für Frauen". So heiße der deutschlandweite Verein dem die Laichinger Gruppe angeschlossen und mit dem sie auch finanziell verbunden sei. "Ein Einnahmenüberschuss wird abgeführt und damit anderen Kreisen beim Aufbau und bei der Finanzierung guter Referenten geholfen", erklärt sie. Beim jährlichen Austausch mit den bundesweiten Organisatorinnen werde auch immer deutlich darauf hingewiesen, "dass wir keine Frauen frühstücken, sondern ein Frühstückstreff sind. Deshalb werben wir nicht mit dem Schlagwort Frauenfrühstück", betont Sissi Wagner.

Das Laichinger Frühstückstreffen für Frauen hat bisher eine ganze Reihe von namhaften Referentinnen und Frühstückstreffen auf die Alb geholt. Bis zu 500 Besucherinnen kamen zu manchen Veranstaltungen. Das Team hat im Laufe der Jahre unterschiedlichste Formen der Bewirtung und Buffeteinteilung ausprobiert und perfektioniert. Im vergangenen Jahr habe man gedacht, es sei Zeit für etwas anderes. Auch, um Frauen zu erreichen, die Samstagvormittag nicht kommen können. 25 Frauen sind im Vorbereitungsteam für "Time to talk", 40 Frauen sind für das "Frühstückstreffen" im Einsatz, dazu viele Männer als Helfer beim Aufbau. Das Team ist konfessionsübergreifend.

Im vergangenen Herbst fand der Abend für Frauen "Time to talk" mit 99 Teilnehmerinnen im evangelischen Gemeindehaus statt, dieses Jahr im Saal von AlbanPlus und nächstes Jahr soll es wieder ein anderer Ort sein. "Flexibel bleiben, überraschen, sich selbst mitbewegen, in entspannter Umgebung reden und Seelennahrung zu sich nehmen, das ist das Konzept für den Freitagabend", sagt Sissi Wagner.

Anmeldungen zum Abendtermin am Freitag, 14. November, bis zum 11. November unter Tel. ( 07333) 32 70 oder (07333) 21 02 40. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Kosten: 12 Euro, zusätzlich Gebühr für kreatives Gestalten.