Laichingen Straßenschilder im Raum Laichingen wurden seit Jahren nicht aktualisiert

Hinweise auf Ziele, die es gar nicht mehr gibt.
Hinweise auf Ziele, die es gar nicht mehr gibt. © Foto: Joachim Lenk
JOCHIM LENK 30.10.2014
Den Truppenübungsplatz Münsingen gibt es seit neun Jahren nicht mehr, das Bundeswehr-Depot in Feldstetten wurde 2007 geschlossen. Trotzdem weisen Straßenschilder bei Laichingen immer noch darauf hin.

Im Dezember 2004 fiel nach 110 Jahren Militärgesichte in Münsingen der letzte scharfe Schuss auf dem dortigen Truppenübungsplatz. Drei Jahre später gingen mit dem Niederholen der Bundesdienstflagge auch die Lichter im Gerätehauptdepot in Feldstetten aus. Bereits kurze Zeit später ließ das Landratsamt in Reutlingen auf den Straßen seines Zuständigkeitsgebiets die ersten Hinweisschilder abmontieren, die die Richtung zum Schießplatz oder zum Depot zeigten.

Im Landkreis Reutlingen werden Ortsfremde inzwischen einheitlich zum "Ehemaligen Truppenübungsplatz" geleitet. Dieser Hinweis ist mit weißer Schrift auf braunem Hintergrund gekennzeichnet.

Daran erkennt der Verkehrsteilnehmer, dass es sich um ein touristisch interessantes Ziel handelt. Auf diese Art sind zum Beispiel auch die das Haupt- und Landgestüt Marbach, die Tiefenhöhle und die Sontheimer Höhle ausgeschildert.

Anders sieht es im Alb-Donau-Kreis aus. Zumindest auf der Landesstraße 230 zwischen Merklingen und Heroldstatt. Dort sind noch der Truppenübungsplatz Münsingen und das Gerätehauptdepot Feldstetten in schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund verewigt. Ortsfremde könnten meinen, dass der Schießplatz und die Lagerhallen der Bundeswehr tatsächlich noch bestehen. Denn: Lokale Einrichtungen (Schwimmbad, Gewerbegebiet, Fußballstadion, Straßenmeisterei, Bahnhof etc.) sind offiziell auf diese Weise auf den Straßenschildern vermerkt.

Bereits vor fünf Jahren hatte der damalige Laichinger Bürgermeister Friedhelm Werner das Landratsamt in Ulm darauf aufmerksam gemacht, die Schilder entlang der Landesstraße 230 entsprechend zu ändern. Damals wurde ihm versichert, sich baldmöglichst darum zu kümmern.

Bis heute ist aber nichts geschehen. Von der Anschlussstelle der Autobahn A 8 in Merklingen kommend stehen vor der Abzweigung Richtung Laichingen zwei Schilder mit der Aufschrift "Tr. Übpl. Münsingen" und "BW-Depot Feldstetten". Knapp fünf Kilometer weiter, vor der Markungsgrenze Heroldstatts, steht ebenfalls "TrÜbPl Münsingen" zu lesen.

Anfang November dieses Jahres werde man sich mit Vertretern des Regierungspräsidiums und des Biosphärenzentrums zusammensetzen, ist von Bernd Weltin, dem Pressesprecher des Landratsamtes des Alb-Donau-Kreises, auf Anfrage zu hören.

Bei diesem Treffen werde es unter anderem um die Beschilderung gehen. Neun Jahre nach der Schließung des Truppenübungsplatzes beziehungsweise sechs Jahre nach der Gründung des Biosphärengebietes könnte die falsche Beschilderung also möglicherweise beseitigt werden.

Wie lange es aber dauert, bis neue Schilder die korrekten Ziele anzeigen, wird sich erst noch zeigen müssen.