„Jetzt können die Leute sich auch einbringen“, sagt Blausteins Bürgermeister Thomas Kayser. Beim jüngsten Treffen des Fördervereins Steinzeitdorf Ehrenstein, in dem Kayser Teil des Vorstands ist, wurden die konkreten Pläne für den Steinpark vorgestellt und fünf Arbeitsgruppen gebildet. Knapp 40 Steinzeitfreunde – Studenten, Senioren und sogar einige Noch-nicht-Mitglieder – waren da. „Ein, zwei Leute mehr pro Gruppe wären nicht schlecht“, sagte Edmund Spengler, Landschaftsarchitekt und Vorstandsmitglied. Die Gruppen und ihre Aufgaben sind: 

Event Diese Gruppe plant,  welche Konzerte, Darbietungen oder Aktionen im Park gut aufgehoben sind.

Pädagogisches Konzept/Dauerausstellung Mit dem Musuemspädagogen Johannes Wiedmann vom Urgeschichtlichen Museum Blaubeuren entsteht eine „Zeitreise“, die durch den Park und in die Vergangenheit führen.

Hausnachbau/Parkgestaltung Wie lassen sich die in der Erde konservierten Gebäude an der Oberfläche gut darstellen? Damit beschäftigt sich diese Arbeitsgruppe.

Vermarktung Marketing-Experten arbeiten eng mit der Stadt zusammen.

Sponsoring Auch hier ist Fachwissen gefragt.

Helferpool Außerdem hat die Versammlung einen Helferpool gegründet. Wer keine Zeit oder Lust auf die Arbeit in einer der Arbeitsgruppen hat, aber hin und wieder mitmachen will, kann bei Events oder Arbeitseinsätzen einspringen.

Info Kontaktdaten und weitere Infos im Internet: steinzeitdorf-ehrenstein.de oder blaustein.de

Zum Thema
Tourismus: Blaustein baut an der Steinzeit Ein Dorf ohne Häuser und trotzdem voller Einblicke: In Blaustein wird ein Steinzeitpark geplant. Wie er aussehen soll, steht jetzt - nach einiger Überlegung - fest.