Ingstetten Städtepartnerschaft: Gemeinde Ingstetten feiert

Gute Partner: Ingstettens Ortsvorsteher Dieter Schmucker (links) und Mikes Bürgermeister Tóth Arpád mit Frau.
Gute Partner: Ingstettens Ortsvorsteher Dieter Schmucker (links) und Mikes Bürgermeister Tóth Arpád mit Frau. © Foto: Laaß
Ingstetten / ANNE LAASS 22.09.2014
Seit 20 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Ingstetten und Mike in Ungarn. Jetzt wurde gefeiert. Der Generationswechsel stellt die Partnerschaft aber in Zukunft vor einige Probleme.

"Wir können es so sagen, dass wir alle Freunde sind", sagte der Dolmetscher zum Ende des Treffens in der Heinrich-Bebel-Halle. Am Wochenende ist in Ingstetten die Partnerschaft mit dem ungarischen Mike gefeiert worden. Im Zwei-Jahres-Wechsel treffen sich Bürger in Mike oder Ingstetten - und das seit nunmehr 20 Jahren. Dafür gab es am Freitagabend Geschenke an langjährige Helfer und Unterstützer der Partnerschaft.

Ortsvorsteher Dieter Schmucker schilderte die Geschichte der Partnerschaft und zitierte verschiedene Passagen des Partnerschafts-Vertrages. Als große Schwierigkeit sah Schmucker den Generationswechsel. Auch Tóth Arpád, der Bürgermeister von Mike, sah dies ähnlich. Die Gründer des Partnerschaftsvertrages können sich aus Altersgründen nicht mehr so wie früher einbringen, erklärte Schmucker. Es sei jetzt wichtig, die Nachfolge zu sichern. Aber er hoffe, dass die gemeinsamen Tage viele Gespräche über die Weiterführung des Vertrages mit sich bringen werden, sagte Schmucker.

Diesen Worten schloss sich Arpád an. Er hoffe auf eine Zusammenarbeit, die weitaus länger als 20 Jahre andauere. Die Jugend für ein solches Projekt zu begeistern sei allerdings schwer. Auch Arpád betonte, dass man die Zeit nutzen sollte, um über die Zukunft zu sprechen um den Weg für die weitere Partnerschaft zu bereiten. Ein Schritt wäre es zum Beispiel, die Sprachkenntnisse auf beiden Seiten zu verbessern, erwähnte Mikes Bürgermeister. Arpád übergab ein Wappen an Dieter Schmucker als Geste für die gute Zusammenarbeit. Aber auch die Ingstetter Bürger erhielten ein Präsent aus Mike.

Bürgermeister Michael Knapp, der der Feier beiwohnte, erklärte in einer kurzen Ansprache, dass er es leider nie geschafft habe, nach Mike zu reisen. Aber Knapp versprach, dass er dies direkt im ersten Jahr nach Antritt seiner Pension nachholen wolle. Arpád antwortete, dass dies kein Problem wäre, er sei noch 18 Jahre im Amt. Zudem sprach Arpád noch eine Einladung für die Ingstetter aus. Er freue sich, diese in zwei Jahren in Mike begrüßen zu dürfen. Besondere Ehrungen erhielten unter anderem Kreisbrandmeister Harald Bloching für die Unterstützung der Feuerwehr in Mike und Josef Hagel für das Ermöglichen der Partnerschaft. Finanziert werden die Reisen durch den "Mike-Fonds", die Gastfamilien sowie aus Spenden. Ortsvorsteher Dieter Schmucker erklärte, dass die Stadt Schelklingen bisher nichts beigesteuert hätte. Die Kosten für den Abend würden von den Gastfamilien getragen. Zudem waren am Freitag in der Heinrich-Bebel-Halle auch Spendenboxen aufgestellt.

Insgesamt waren 38 Ungarn zu Gast, darunter auch einige wenige Jugendliche. Der Kinderchor Ingstetten sang zum Auftakt und erhielt viel Beifall. Für die weitere musikalische Unterhaltung sorgten Harald Bloching und Hans Rommel. Die Turnermädchen des TSV Ingstetten traten ebenfalls auf.