Forst Stadtwald bringt mehr Gewinn

Der Blaubeurer Stadtwald hat mehr Gewinn abgeworfen als erwartet.
Der Blaubeurer Stadtwald hat mehr Gewinn abgeworfen als erwartet. © Foto: dpa
Blaubeuren / sp 30.12.2017
Um die Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern, wurden mehr Bäume gefällt als geplant.

Der Blaubeurer Stadtwald wirft 2017 mehr Erlös ab als zunächst gedacht. Thomas Herrmann, Fachdienstleiter Forst im Landratsamt, schätzt den voraussichtlichen Gewinn auf 55 000 Euro. Und das obwohl der Borkenkäfer sich während des trockenen Frühjahrs stark vermehrt hat und die befallenen Bäume schnell gefällt werden mussten, sagte Herrmann im Gemeinderat. Glücklicherweise sei es im Sommer feuchter geworden, so dass der Käfer weniger Schaden anrichtete, berichtete Hermann im Gemeinderat. Insgesamt sei aber mehr Holz eingeschlagen worden als geplant.

Für nächstes Jahr plant Herrmann mit knapp 4500 Festmetern Holz aus dem Blaubeurer Stadtwald. Bei Einnahmen von gut 310 000 Euro und Ausgaben von 260 000 Euro sei mit einem Gewinn von 50 000 Euro zu rechnen. „Ich gehe davon aus, dass die Preisentwicklung recht stabil bleibt“, sagte der Fachdienstleiter. Die Nachfrage sei nach wie vor lebhaft.

Herrmann informierte die Stadträte auch über die vom Bundeskartellamt geforderte Aufspaltung der Forstverwaltung. Ziemlich sicher sei, dass der Staatswald in einen eigenen Wirtschaftsbetrieb ausgelagert werde. Wenn die Kommunen zustimmen, wonach es derzeit aussehe, würden die kommunalen Wälder in einem kommunalen Zweckverband gebündelt. Hoheitliche Aufgaben der Forstverwaltung werden wohl auch weiterhin im Landratsamt angesiedelt sein. Ziel sei, bis Ende 2018 eine möglichst reibungslose Umstellung auf die neuen Betriebsformen zu erreichen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel