Kirchweih St.-Ulrich-Gemeinde in Dornstadt feiert

Dornstadt / ts 06.10.2018

Die Glocken der St.-Ulrich-Kirche in Dornstadt werden morgen zum ersten Mal seit Monaten wieder läuten. Die Sanierung des Turms ist zwar noch nicht ganz abgeschlossen, die katholische Kirchengemeinde hat trotzdem Grund zum Feiern: 50 Jahre Kirchweih.

Am 29. September 1968 weihte der damalige Bischof Carl Joseph Leiprecht in einem Festgottesdienst die Kirche ein – gerade mal eineinhalb Jahre nach dem Spatenstich und ein Jahr nach der Grundsteinlegung. Seit der Fertigstellung waren immer wieder Reparaturen notwendig, berichtet Kirchenpfleger Klaus Lang. Schon 1978 musste das Kirchendach neu gedeckt werden, die Originalausführung war allzu fehlerhaft gewesen. 1989 wurden die Innenwände neu gestrichen, 2005 der Vorplatz neu angelegt und der Außenputz der Kirche frisch gestrichen. 2014 folgte die Komplettsanierung des Innenraums mit neuer Elektrik und Heizung für mehr als eine Million Euro.

In diesem Jahr ist der 37 Meter hohe Turm aus Sichtbeton an der Reihe. Die Hoffnung, die Sanierung zum Kirchenjubiläum abzuschließen, hat sich nicht ganz erfüllt. Immerhin ist der neue Glockenstuhl aus Eichenholz fertig, und am oberen Drittel des Turms konnte das Gerüst abgebaut werden. Ob die Kostenberechnung von 470 000 Euro – zwei Drittel übernimmt die Kommune – eingehalten wird, steht Lang zufolge noch nicht fest.

Der Jubiläumsgottesdienst in der Ulrichskirche beginnt morgen um 10.15 Uhr. Dabei wird der Kirchenchor unter der Leitung von Petra Reimann und begleitet von Organist Andreas Klaus die Messe „Missa Brevis“ von Jacob de Haan aufführen. Danach wird im Bürgersaal des Kultur- und Sporttreffs ein Mittagessen serviert. Um 14 Uhr beginnt dort ein Festakt, den die Sopranistin I Chiao Shih, die Pianistin Eva Llorente Díaz und die Band Begeisterung musikalisch gestalten. Im Mittelpunkt steht aber die Festansprache von Prämonstratenser-Pater Ulrich Keller aus Roggenburg. Sein Thema: „Ulrich über Ulrich“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel