Scharenstetten Sportkreis sichert Unterstützung zu

Ausgezeichnet: Stefan Gebhard von der Schützengilde Erbach.
Ausgezeichnet: Stefan Gebhard von der Schützengilde Erbach.
KLAUS MÜLLER 27.02.2012
Vertreter von 34 Schützenvereinen haben am Kreisschützentag in Scharenstetten teilgenommen. Lob gab es für die Vereinsarbeit, kritisiert wurde die Politik. Diese sorge durch ständig neue Vorgaben für Unruhe.

Der Schützenkreis Ulm hat am Sonntagvormittag zum Kreisschützentag nach Scharenstetten ins Schützenhaus eingeladen. Drei der insgesamt 37 Vereine hatten keine Vertreter geschickt, davon abgesehen freute sich Kreisoberschützenmeister Peter Noll über den zahlreichen Besuch aus den 34 angeschlossenen Kreisvereinen. 120 Teilnehmer waren zur Kreisversammlung gekommen. Herzlich begrüßte Noll den Bezirksoberschützenmeister des Bezirks Oberschwaben, Leonhard Schunk, den Präsidenten des Sportkreises Alb-Donau/Ulm, Georg Steinle, den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Dornstadt, Andreas Aigeltinger sowie den Ehrenkreisoberschützenmeister Erich Rack.

Die Gäste bedankten sich für die Einladung zum Kreisschützentag - Vorsitzender Christian Schmid vom gastgebenden Schützenverein Scharenstetten und Aigeltinger wiederum hießen die Schützen in der Gemeinde Dornstadt willkommen. Sportkreispräsident Steinle lobte die gute Arbeit in den Schützenvereinen des Kreises und das besondere Engagement des Kreisoberschützenmeisters Peter Noll. Nicht von ungefähr habe der Sportkreis beschlossen, die Arbeit im Schützenkreis zu unterstützen und den Jugendlichen, die zur Deutschen Meisterschaft fahren, künftig einen Zuschuss zu zahlen.

Die Grüße des Schützenbezirks Oberschwaben überbrachte Bezirksoberschützenmeister Leonhard Schunk. Der 1953 gegründete Schützenkreis Ulm sei inzwischen die größte Vereinigung im Bezirk und könne auf seine Erfolge stolz sein. Schunk kritisierte, dass die Politik wie zum Beispiel mit der Verschärfung des Waffengesetzes immer wieder für Unruhe sorge. Fazit sei, dass es in jüngster Zeit immer mehr Einbrüche in Schützenheim gebe, wo nun die Waffen gelagert werden müssen. Anschließend wurde für seine Verdienste um das Schützenwesen Stefan Gebhard von der Schützengilde Erbach mit dem Verdienstehrenzeichen in Silber des Schützenbezirks Oberschwaben ausgezeichnet.

Die erfolgreichen Veranstaltungen 2011 ließ Kreisoberschützenmeister Peter Noll Revue passieren, vom Kreisfrauentreff in Langenau über das Kreisjugendschießen in Albeck, die 100-jährigen Jubiläen der Schützenvereine Westerstetten, Oberkirchberg-Beutelreusch und Unterkirchberg sowie den 90. Geburtstag der Schützengesellschaft Herrlingen mit Oberschützenmeister Hans-Günter Weber, der den Verein sein 40 Jahren führt.

Kreissportleiter Jörg Fiseli sagte, dass die Meldungen zu den Kreismeisterschaften seit Jahren gleichbleibend hoch seien. Auffällig gesunken seien jedoch die Teilnehmerzahlen aber bei den 15- bis 16-jährigen Jungschützen.

In der Kreisjugendliga habe man in der Saison 2011 mit acht Mannschaften erfolgreich geschossen, berichtete Jugendleiter Rüdiger Stehle. Besonders erwähnenswert seien die vier Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften in München und mehrere Landesmeistertitel. Ebenfalls über Erfolge in ihren Abteilungen berichteten Schulungsleiter Phillipp Bobb und Kreisligaleiter Klaus Klee sowie die Referenten Horst Osswald für Luftgewehr, Luftpistole, Kleinkaliber und Rudolf Braun für Bogen.

Zum Abschluss konnte noch der vakante Posten des dritten Sportleiters besetzt werden. Die Versammlung wählte einstimmig Egon Abel.