Um die Querspange von der B311 zur B30 bei Erbach haben Befürworter und Gegner seit rund und 30 Jahren gerungen. Varianten wurden diskutiert, Bürgerinitiativen gegründet, Klagen eingereicht, Petitionen verhandelt.

Am Donnerstag um 14 Uhr war schließlich von einem „historischen Tag“ für Erbach und die ganze Region die Rede: Mit einem symbolischen Spatenstich auf dem künftigen Flutpolder bei Dellmensingen wurde vor rund 200 Gästen der Auftakt zum Bau der rund 34 Millionen Euro teuren Querspange gemacht.

Zunächst aber stehen Ausgleichsmaßnahmen an, erst nach deren erfolgreicher Beendigung – etwa der Umsiedlung von Wasservögeln – kann mit dem Straßenbau begonnen werden. Die Fertigstellung ist für 2022 angesetzt.