Sommer Dietenheimer Badesee hat Hochbetrieb

Dietenheim / Vanessa Arslan 07.08.2018

Sommerferien und 30 Grad. Klar, dass der Dietenheimer Badesee seit Wochen die erste Adresse für Sommerfrischler ist.Schon vor 10 Uhr tummelten sich auch vergangenes Wochenende die ersten Badegäste dort. Mittags war die Liegewiese rund um das „Bagge“, wie der Freizeittreff im Volksmund genannt wird, gerammelt voll. „Das Wetter ist diese Saison einfach klasse. Das vorletzte Wochenende war bisher das beste“, freut sich Kiosk-Besitzerin Sabine Orru, die auch schon verregnete und kalte Sommer erlebt hat.

Seit 22 Jahren ist Orru Pächterin des Kiosks am Badesee und versorgt hungrige Gäste. Wenn das Geschäft brummt, müssen alle aus der Großfamilie anpacken. Kinder, Schwiegerkinder und ihr Mann Antonio greifen der sechsfachen Mutter unter die Arme. „Wer Zeit hat, hilft mit“, erklärt sie. Das ist bei den Orrus gang und gäbe. Das Kiosk-Sortiment hat sich über die Jahre kaum verändert. Eis verkauft sich besonders gut. „Viele Gäste holen sich auch noch ein Eis für den Heimweg“, sagt die Pächterin. „Schlecktüten“ mit Brausestäben, Schlümpfen und Cola-Fläschen sind vor allem bei den kleinen Badegästen beliebt. Für den großen Hunger gibt es Flammkuchen oder Leberkäs-Wecken.

Einen Dietenheimer Familienvater hat der Hunger gepackt. Er bestellt mehrere Portionen Pommes, Curry-Wurst und Getränke für seinen Anhang. Sabine Orru bereitet alles frisch in der Küche zu. Dass die Gäste dann warten müssen gehört dazu. Auf der Terrasse vor dem Kiosk ist es zum Glück schattig. Antonio Orru reicht dem Badegast den frittierten Kartoffel-Snack durch das kleine Thekenfenster. Mit Kleinkind auf dem einen Arm und dem Tablett voll Pommes auf dem anderen balanciert der Papa über die Wiese zu seinem Liegeplatz.

Doch beim Barfuß-Laufen ist derzeit Vorsicht geboten. Wespen und Bienen haben Saison, warnt Walter Gäde von der Illertisser Wasserwacht. Samstags und sonntags machen sieben Erwachsene und vier Jugendliche der Wasserwacht am Dietenheimer Baggersee Dienst. Zu den Aufgaben zählt auch das Versorgen von Stichen und kleineren Verletzungen. „Das gab es heuer noch kaum“, erzählt Gäde. Die Badesaison sei bisher ohnehin ziemlich ruhig verlaufen. Auch die Rettungswege sind bislang autofrei geblieben. In der Vergangenheit waren die Zufahrtswege für Rettungskräfte wegen Parkplatzmangels häufig zugeparkt gewesen. Es wurde abgeschleppt.

Die Wasserwacht misst regelmäßig die Luft- und Wassertemperatur. Am Sonntag um 11 Uhr waren es schon 25 Grad Celsius, später knackte das Thermometer die 30 Grad-Marke. Das Wasser hatte am Wochenende 24 Grad in einem Meter Tiefe. Das ist warm für den Dietenheimer See. Taucht man tiefer, sinkt die Temperatur rapide auf acht bis zehn Grad. Das komme vom Grundwasser, das durch den See strömt, erklärt Gäde, seit 60 Jahren bei der Wasserwacht im Einsatz.

Immer frisches Wasser

„Durch den Wasseraustausch kann dieser See auch nicht kippen“, weiß der Fachmann. Im kühlen Nass herrscht Hochbetrieb. Bunte Schwimmreifen und phantasievolle Schwimmtiere schaukeln darin. Aber auch einfache Schlauchboote sieht man auf dem kleinen See.

Am Ufer brutzeln Hartgesottenen in der prallen Sonne, viele andere bevorzugen ein Schattenplätzchen. Schatten gibt es auf der idyllischen Anlage. Bis zum Spätnachmittag bleiben die meisten Gäste. Einzelne genießen dort auch noch die Abendstunden. Für Sabine Orru ist erst Schluss, wenn der letzte Besucher gegangen ist. An lauen Sommerabenden wie am Sonntag kann das schon mal dauern.

Neun Meter tief und immer klares Wasser

Der See Der 2,4 Hektar große Badesee liegt im Iller-Auwald, im nördlichen Teil von Dietenheim. Das West- und Ostufer des etwas neun Meter tiefen Sees bietet schöne Liegeflächen. Der südliche und nördliche Teil soll naturbelassen und unberührt bleiben. Mit einem Beach-Volleyball-Feld und einer Tischtennisplatte hat die Stadt dafür gesorgt, dass neben dem Schwimmen auch andere Aktivitäten nicht zu kurz kommen. Für kleine Badegäste gibt es am Ostufer einen Matsch-Spielplatz mit flachem Zugang ins Wasser. Das Wasser ist wegen seiner guten Qualität auch bei Tauchern beliebt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel