Illerkirchberg Silke Kilian ist neue Integrationsbeauftragte

Silke Kilian arbeitet zunächst drei Jahre für die Gemeinde Illerkirchberg.
Silke Kilian arbeitet zunächst drei Jahre für die Gemeinde Illerkirchberg. © Foto: Franz Glogger
Illerkirchberg / FRANZ GLOGGER 23.07.2016
Künftig laufen Informationen in Sachen Flüchtlings- und Asylfragen bei Silke Kilian zusammen: Sie ist seit 1. Juli Integrationsbeauftragte in Illerkirchberg.

Die Gemeinde Illerkirchberg hat ihre erste Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte: Silke Kilian hat den Posten seit 1. Juli inne, sagte Bürgermeister Anton Bertele am Donnerstag im Gemeinderat und stellte die 28-jährige neue Rathausmitarbeiterin vor. Im Anschluss an ihre Fachhochschulreife habe sie an den Hochschulen Neu-Ulm und Biberach Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt „Bau und Immobilien“ studiert, sagte Silke Kilian in der Sitzung. Erste Erfahrungen im Bereich der Flüchtlingsbetreuung habe sie als Fallmanagerin in dem beim Landratsamt Biberach angesiedelten Jobcenter gesammelt. Nun freue sie sich auf die neue Herausforderung in der Illergemeinde.

Die Halbtagsstelle des gehobenen Dienstes ist zunächst auf drei Jahre angelegt und wird vom Land mit etwa 50 Prozent der Kosten gefördert. Künftig ist angedacht, dass bei Silke Kilian alle Fäden zusammenlaufen, die Asylbewerber beziehungsweise Flüchtlinge, den Helferkreis oder weitere Institutionen wie Ämter und Vereine betreffen. Die 28-Jährige ist ferner auch Ansprechpartnerin bei der Unterbringung von Flüchtlingen, die der Alb-Donau-Kreis der Gemeinde Illerkirchberg zuweist.

Bürgermeister Bertele warb in der Sitzung erneut dafür, den Hilfesuchenden Wohnraum innerhalb der Gemeinde zur Verfügung zu stellen, entweder über die Kommune als Mieter oder bei einer bereits erfolgten Anerkennung der Asylberechtigten direkt. Derzeit hat Illerkirchberg 33 Flüchtlinge in fünf Wohnungen untergebracht.