Fest Sieben Linsen-Variationen

Die Serviermädchen des Jugendrotenkreuzes verteilten die Speisen  in Tracht.
Die Serviermädchen des Jugendrotenkreuzes verteilten die Speisen in Tracht. © Foto: Ulrich Bischoff
Gussenstadt / Ulrich Bischoff 04.10.2018

Beim zehnten Gussenstadter Linsenfest wurde es um die Mittagszeit in der Turn-und Festhalle eng. Es kamen so viele Menschen, dass manche auf später vertröstet werden mussten. Dass Hunderte von Mahlzeiten fristgerecht über den Tresen gingen, dafür sorgte heuer Bernhard Mengele als Küchenchef. Er sprang kurzfristig für den am Sonntag erkrankten Manfred Gunsilius ein. Küchenhilfen und Zuträger sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Sieben Gerichte rund um die Linse tischten die Veranstalter vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) auf, darunter der Klassiker – Alblinsen, Saitenwürstle, Sauerkraut und Knödeln. Zur Vorspeise reichten die DRK-Mitglieder Linsenschaumsuppe oder als Gruß aus der Küche Ziegenfleisch. Ragout vom Strauß, Schweinefilet mit Brätlinsen und hinterher Joghurt und Obstsalat rundeten die Offerte ab.

Die Linsen für das Gussenstadter Fest lieferte übrigens die Erzeugergemeinschaft „Lauter­acher Alb-Feld-Früchte“. Was für Linsen wichtig ist, wissen Jutta Blumenröther und Hans Aigner, die aus Liebe zum ökologischen Anbau Linsen in Gussenstadt anbauen. Die diesjährige Ernte, so Jutta Blumenröther, verdiene im Gegensatz zu 2017 ein „gut“ bis „sehr gut“. Die Pflanzen brauchen eine Stützfrucht, an der sich die zarten Pflänzchen hinaufschlängeln können. Bei den Aigners erfüllte diese Aufgabe die Gerste. Beides wird zusammen gedroschen. Die Trocknung, Reinigung und Sortierung des Getreides übernimmt die Erzeugergemeinschaft „Lauteracher Alb-Feld-Früchte“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel