Religion Serenade: Kirche mal anders

Auch junge Musiker wirken mit.
Auch junge Musiker wirken mit. © Foto: Josephine Schuster
Weidenstetten / Josephine Schuster 12.07.2018

Zweimal im Jahr kommen die Weidenstetter in ihrer Kirche zusammen, um eine musikalische Alternative zum Gottesdienst zu feiern. Die Serenade Anfang Juli habe zunächst nur der Pausaunenchor bestritten, erzählt Rudolf Klein vom Liederkranz Weidenstetten – mittlerweile wirken etwa 80 Sänger und Instrumentalisten mit.

Die Abendmusik begann diesmal mit einem Stück vom Kirchenchor dargebotenen Stück zum Mitsingen: „Aus den Dörfern und aus Städten“. Der Posaunenchor spielte unter anderem „Oregon“ von Jacob de Haan und „I will follow him“ aus dem Film Sister Act. Gänsehaut verbreitete die Version von Coldplays „Paradise“, vorgetragen vom neuen Chor des Liederkranzes Weiden­stetten und begleitet von Beate Frey am Klavier. Auch der Männerchor und die Jungbläser des Posaunenchors beteiligten sich. Zum Abschluss sangen wieder alle gemeinsam „Neigen sich die Stunden“ von Lorenz Maierhofer.

Für Pfarrer Erich Schäfer war es die erste Serenade. Vergangenes Jahr, kurz nach dem Umzug, waren seine Familie und er noch Zuhörer: „Dann haben wir den Gesang gehört und, unter unserem Buchenbaum sitzend, den Abend genossen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel