Tiere Schüler betreuen Reisehühner

Hühner-Betreuung: Jeder war mal dran.
Hühner-Betreuung: Jeder war mal dran. © Foto: Gabriele Hoffmann
Leonie Daiber und Tim Röscheisen, Klasse 4 16.10.2017
Die Beimerstetter Grundschule hat kürzlich vier Hühner gemietet, die die Schüler versorgen duften. Eine spannende Erfahrung, finden die Kinder.

Im Juni betreute die Beimerstetter Grundschule für zwei Wochen vier gemietete Reisehühner in ihrem Schulhof. Die Tiere waren in einem Hühnerstall untergebracht, der für die Zeit aufgebaut wurde.

Eigentlich sind Hühner ja langweilig, denkt man, aber es war spannend, die Hennen zu beobachten. Sie scharrten am Boden, rannten aufgescheucht hin und her, freuten sich über jedes Korn und waren schnell ein Teil des Schulalltags. Es war interessant zu erleben, was Hühner alles fressen und wie sie Eier legen. Wir Schüler durften sie abwechselnd mit Futter und Wasser versorgen.

Als eine Übernachtung der vierten Klasse stattfand, passierte etwas: Plötzlich sahen zwei Jungen Hühnerköpfe im Nachbar-Garten. Die Aufregung war groß und schnell rannten alle Kinder los und versuchten, die Tiere einzufangen. Leider waren diese aber schneller als gedacht und gut im Verstecken. Zum Glück gelang es der Klasse, die Tiere wieder einzufangen. Zwei Mädchen stellten fest, dass das Federvieh durch ein Loch im  Zaun herausgewatschelt war. Als endlich alle vier Hühner wieder im Gehege waren, hatte ein Huhn mit dem Namen „Picki“ vor Aufregung sogar Schnappatmung. Aber es erholte sich schnell.

Am letzten Tag mussten uns die „gefiederten Herzen“ leider wieder verlassen. Insgesamt war der Hühnerbesuch eine interessante Erfahrung im Umgang mit Nutztieren. Hoffentlich dürfen diese Erfahrung auch andere Schüler machen.