Soziales Schüler als Sanitäter

Laichingen / jos 04.12.2018

Der ASB-Regionalverband Alb & Stauferland richtet an den Laichinger Schulen einen Schulsanitätsdienst ein. Wie der in Merklingen ansässige Arbeiter-Samariter-Bund mitteilt, beginnen im März Schulungen für interessierte Schüler ab der 6. Klasse. Für die Arbeit der Juniorsanitäter gab es bereits jetzt eine Spende über 600 Euro des Drogeriekonzerns dm, der im Rahmen seiner Aktion „Helferherzen“ derartige Aktionen unterstützt. ASB-Vorsitzender Hans-Dieter Bührle, Rettungsdienstleiter Joachim Veiel und Sabrina Schrauf, die Ansprechpartnerin für die Schulsanitäter beim ASB, konnten den Scheck in der Laichinger dm-Filiale von Filialleiterin Magdalena Jaglitz entgegennehmen. Mit dabei waren die bereits jetzt tätigen Schulsanitäter Louisa Dörenbecher, Torben Unterwandling, Enya Müller, Jan Arnold, Angelo-Miguel Murgui und Anastasia Voultsidou.

Vom Notruf bis zur Reanimation

„Leben retten ist keine Frage des Alters“, meint der ASB. Beim Spielen in der Pause, im Sportunterricht oder auf dem Schulhof gibt es immer wieder kleinere und größere Verletzungen. Schulsanitäter wüssten in solchen Situationen, wie sie ihren Mitschülern helfen können. Die kostenlose Erste-Hilfe-Ausbildung findet statt im Dienstleistungszentrum des ASB in Laichingen. Die Inhalte reichen vom Absetzen eines Notrufs über das Kontrollieren der Atmung bis hin zur Reanimation. Geübt wird laut ASB die akute Wundversorgung, das Anlegen unterschiedlicher Verbände und das richtige Verhalten bei Vergiftungen, Verbrennungen oder Bewusstlosigkeit.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel