Beimerstetten Schnuppertag des Schützenvereins Beimerstetten

Die Haltung zählt: Beim Schnuppertraining der Bogenschützen in Beimerstetten am Sonntag waren vor allem die Kinder Feuer und Flamme - auch wenn nicht jeder Pfeil sein Ziel fand.
Die Haltung zählt: Beim Schnuppertraining der Bogenschützen in Beimerstetten am Sonntag waren vor allem die Kinder Feuer und Flamme - auch wenn nicht jeder Pfeil sein Ziel fand. © Foto: Klaus Müller
KM 15.04.2014
Zunächst gab es Trockenübungen: Wie stehen die Füße richtig, wie muss man den Körper und die Arme halten, wie den Bogen?

Rund 50 Besucher interessierten sich am Sonntag für das Schnuppertraining, das die Bogenabteilung des Schützenvereins Beimerstetten auf dem Sportgelände "Auf der Egert" anbot. "Ich bin überrascht, dass sich so viele für das Bogenschießen interessieren", freute sich Abteilungsleiter Klaus Krischeu.

Auch die zahlreichen Kinder mussten mit dem Recurvebogen zunächst ohne Pfeil üben. Jugendleiter Karl Gerth-Wassermann zeigte den Kindern, wie man den Bogen richtig spannt. Dass viele Pfeile ihr Ziel - also die Zielscheibe - nicht erreichten, war dabei halb so schlimm. Schließlich zählte der Spaß an der Sache, und glücklicherweise war ja Adolf Hoffelner da, der mit dem Metalldetektor die Pfeile suchte, die sich unter die Grasnarbe gebohrt hatten.

Abteilungsleiter Krischeu übernahm auch die Einweisung in die Bogenarten, die im Schützenverein Beimerstetten zum Einsatz kommen. Das ist der für Olympia zugelassene Recurvebogen sowie die Compound-, Blank- und Langbögen. Von den rund 60 Mitgliedern der Abteilung kommen durchschnittlich 35 freitagabends zum Training. Geübt wird im Sommer auf dem Bogenplatz, im Winter in der Sporthalle "Auf der Egert". Zur Zeit nehmen laut Krischeu rund 20 Bogenschützen in verschiedenen Klassen an den Wettkämpfen im Württembergischen Schützenverband teil. Und vielleicht werden es nach dem erfolgreichen Schnuppertraining nun ein paar mehr, die sich für den Sport begeistern.