Ausstellung Schlendern, Shoppen und Schlemmen

Dietenheim / Martin Dambacher 12.06.2018

Ob Häuslesbauer, Autoliebhaber oder Modefan – am Sonntag war in Dietenheim für jeden etwas dabei. Denn neben der dritten Auflage von „Dietenheim zieht an“ lockte auch die Leistungsschau des Handwerker- und Gewerbeverein (HGV), die im Turnus von drei Jahren stattfindet. „Erstmalig haben wir es geschafft, beide Veranstaltungen zu kombinieren“, freute sich Bürgermeister Christopher Eh bei seiner Begrüßung. Für die Besucher bedeute dies, dass rund 60 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen auf dem Gelände präsentierten. „Diese Kombination von regional agierenden, örtlichen Gewerbetreibenden aus Handwerk, Handel und dem Dienstleistungsbereich sowie überregional, teilweise weltweit tätigen Textilunternehmen ist sicherlich in der Region bisher einzigartig“, so Eh weiter. Beeindruckend sei vor allem aber die Breite des Angebots der ortsansässigen Firmen und die Vielzahl der hier beheimateten Branchen.

Motto: „Handwerk zieht an“

Und tatsächlich: Beim Rundgang durch die Leistungsschau, die in der Aula und Pausenhalle der Gemeinschaftsschule im Illertal über die Bühne ging, gab es eine bunte Auswahl an Firmen aus vielen Bereichen zu entdecken. Getreu dem Motto „Handwerk zieht an“ waren viele Handwerksberufe rund um den Bau vertreten wie Glaser, Schreiner, Elektriker, Maler, Stuckateur, Architekt, Holzhausbauer und Spengler. Für die passende Finanzierung standen zwei örtliche Bankinstitute parat.

Wer auf der Suche nach einem neuen Auto war, konnte in verschiedenen Modellen von klein bis groß Platz nehmen – daneben konnte man in einem Wettbewerb sein Geschick beim Reifenwechseln unter Beweis stellen. Auch die Themen Gesundheit, Wellness und Lifestyle kamen bei der HGV-Ausstellung nicht zu kurz: Neben einer Kosmetikberatung konnten die Besucher eine Körperanalyse vornehmen lassen und die Produkte einer Brennerei kosten. Mit kühlen Getränken, Kaffee und Crepes gab es im Schulhof auch jede Menge Leckereien für Groß und Klein für die Stärkung zwischendurch, für die reichhaltige Mittags- und Abendverpflegung zeichnete sich die Historische Bürgerwehr im Schulgarten „Unter den Linden“ verantwortlich.

Die musikalischen Leckerbissen dazu lieferte der Musikverein Regglisweiler und die Stadtkapelle Dietenheim – schade nur, dass die Musiker aus dem Dietenheimer Ortsteil aufgrund eines heftigen Schauers zur Mittagszeit früher als geplant Feierabend machen mussten. Mehr Glück hatten da die Jugendgruppe „La Filias“ der Crazy Girls Regglisweiler, die in ihrer Aufführung die Puppen tanzen ließen – sie kamen am Nachmittag mit wenigen Tropfen davon. Ebenfalls mit Wasser zu tun bekam man es am Stand der Jugendfeuerwehr, wenn man am so genannten Fire-Trainer den richtigen Einsatz eines Feuerlöschers üben wollte. Trocken ging es dagegen bei der Schauübung der aktiven Wehr zu, die eine technische Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall demonstrierte und dabei viel Beifall erhielt.

Ebenfalls mit reichlich Applaus begrüßt und verabschiedet wurden die Teilnehmer des hochrangig besetzten Textilsymposiums in der Stadthalle zum Thema „Verantwortungsvolle Unternehmensführung in der Textilindustrie“, das mit mehr als 200 Zuhörern sehr gut besucht war. Dabei konnte Bürgermeister Christopher Eh neben Trigema-Chef Wolfgang Grupp und dem baden-württembergischen Umweltminister Franz Untersteller mit Matthias Hebeler von Brainshirt und Mimi Sewalski vom Onlineportal Avocadostore weitere hochrangige Redner in der Stadthalle begrüßen, um die Frage zu erörtern, was eine nachhaltige und faire Textilproduktion für die Verbraucher bringt und wie diese künftig besser vertrieben werden kann. Eine Möglichkeit könnten zum Beispiel Messen wie „Dietenheim zieht an“ sein. „Für die Produzenten nachhaltiger Textilien bietet dieses Projekt außerhalb der hochpreisigen Großstadt-Fußgängerzonen die Möglichkeit neue Kundenschichten zu erschließen“, erklärt Eh, dazu gehe auch trotz vieler Vorteile des Internets nichts über den persönlichen Augenschein und Kontakt sowie Informationen aus erster Hand.

Vom guten Zulauf überrascht

Das sahen auch die tausenden Besucher aus Nah und Fern so, die am Sonntag in Dietenheim die Chance zum Schlendern, Shoppen und Schlemmen nutzten – allerorts sah man nur gut gelaunte Menschen und zufriedene Gesichter. Und auch der HGV zeigte sich angesichts der hohen Besucherzahlen und positiven Resonanzen glücklich – die Aussteller seien allesamt von guten Zulauf überrascht gewesen und hätten sich über viele Gespräche mit Einheimischen und Auswärtigen gefreut, sagte die HGV-Vorsitzende Karin Weiß abschließend.

Das Projekt „Dietenheim zieht an“

Konzept Veranstalter der Messe für nachhaltige Mode sind die Universität Ulm, die Hochschule Reutlingen sowie die Stadt Dietenheim. Das Konzept entstand im Rahmen des vom Land Baden-Württemberg geförderten Forschungsprojekt „Nachhaltige Transformation der Textilwirtschaft am Standort Dietenheim“, das unter aktiver Einbeziehung der Bevölkerung Lösungen und Wege für die Zukunft aufzeigen und die gesamte textile Wertschöpfungskette transparent und erfahrbar machen soll. Hieraus sind unter anderem auch die Ideen zum Nähcafe und dem im Herbst 2017 eröffneten Pop-Up-Store für nachhaltige Mode in der Illertisser Straße entstanden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel