Bühlenhausen Reiches Spektrum an Krippen

Samantha und ihr Bruder Maurizio lauschen den Erklärungen von Helmut Mayer zu den Krippen seines Vaters Matthias.
Samantha und ihr Bruder Maurizio lauschen den Erklärungen von Helmut Mayer zu den Krippen seines Vaters Matthias. © Foto: Petra Starzmann
PETRA STARZMANN 31.12.2014
Krippen, Engel und Schneekugeln zeigt die Ausstellung in Buxes Stadel in Bühlenhausen. Im Mittelpunkt stehen die Krippen des Ulmers Matthias Mayer.

In der weißen Schneelandschaft mutet "Buxes Stadel" bald selbst wie eine der Krippen an, die hier bis zum 6. Januar zu sehen sind. Alpenländische Krippenställe reihen sich neben Krippen im orientalischen Stil, afrikanische Darstellungen des Weihnachtsgeschehens sind zu sehen wie besondere Einzelstücke, etwa eine Heilige Familie, die aus einem Stück Holz geschnitzt ist. Mit 60 Exponaten erleben die Besucher eine reiches Spektrum dieser Miniaturwelten. "So eine Vielfalt habe ich noch nie auf einmal gesehen", äußerst Thomas Wolf begeistert, der extra den Weg aus Calw hierher gemacht hat. Aus dem weiten Umkreis und der nahen Umgebung kommen Interessierte, um die Krippen aus Privatbeständen zu sehen. Vor allem steht die Krippensammlung des Ulmer Krippenbauers Matthias Mayer im Blickpunkt, die zum ersten Mal in ihrer Gesamtheit zu sehen ist.

Helmut Mayer, der Sohn des 2012 verstorbenen Krippenkünstlers, ist neben Bert und Sonja Arras Ausstellungsmacher. Er kennt die Exponate, von denen einige noch von seinem Urgroßvater stammen, daher kann er einiges erzählen. "Diese Krippen sind aus Korkstückchen", erklärt er zu einigen Krippenlandschaften im orientalischen Stil. "Stellt man diese zusammen, kann man erweitern, also über die Weihnachtsgeschichte hinaus auch die Passion darstellen, bis hin zu Ostern und Himmelfahrt", erzählt Mayer. Das sei Tradition in katholischen Kirchen. Zum Alter der wertvollen Barockfiguren bemerkt er: "Diese Figuren sind von 1730. Die Schnitzer zu jener Zeit haben auf der Bodenplatte ihr Zeichen und die Jahreszahl eingeritzt." Interessiert lauschen ihm die elfjährige Samantha und ihr 15-jähriger Bruder Maurizio. Die beiden wohnen in der Nachbarschaft und kommen jedes Jahr zu der Themenausstellung über die Weihnachtszeit. "Zu unseren fünften Ausstellung kommen viele, die schon die letzten Jahre da waren, aber auch neue Besucher. Die Resonanz ist super", freuen sich die Ausstellungsmacher.

Info Die Ausstellung ist bis zum 6. Januar täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 3,50 Euro, für Kinder 0,50 Euro, Kinder bis sechs Jahre sind frei. Vereine und Gruppen können sich telefonisch anmelden unter Tel. (07344) 92 13 76 oder 0172/8041360. Im Ausstellungscafé gibt es Getränke und selbst Gebackenes sowie Vesper (nach Voranmeldung gibt es auch Menüs).