Etwa 30 000 Euro hat die Gemeinde nun wieder investiert, vor allem in die Fassade. Diese zeigt sich frisch weiß gestrichen mit weinrot kontrastierenden Fachwerkbalken an der Seite. Der propere Gesamteindruck wird momentan nur getrübt durch die alte Eingangstür und die maroden Treppenstufen darunter. "Wir müssen die Stufen erneuern und haben bei der Untersuchung festgestellt, dass aus bautechnischen Gründen dann auch eine neue Tür fällig ist", sagt Ogger. Sobald die bereits seit längerem bestellt Tür da sei, werde das Entree komplettiert.

Außer dem neuen Anstrich und dem darunter ausgebesserten Putz sei auch die Hausentwässerung verbessert worden. Rund um das Rathaus wurde aufgegraben und die Drainage unter anderem durch eine Kiesauffüllung verbessert. Optimiert haben die Handwerker der privaten Firmen und des Bauhofs aber auch die Außenanlagen samt der Außen-Stromversorgung. So sei gewährleistet, dass die wichtige Infrastruktur für die regelmäßigen Veranstaltungen rund um das Rathaus - also Lonehock, Maimarkt und Weihnachtsmarkt - wieder auf dem neuesten Stand ist.