Heroldstatt Rathaus muss Panne korrigieren

Heroldstatt / Thomas Steibadler 30.08.2018

Vor der Bürgermeisterwahl am 30. September ist im Rathaus in Heroldstatt eine Panne passiert. Die Wahlbenachrichtigungen enthalten zwei Fehler: Als Termin für eine mögliche Neuwahl, sollte am 30. September kein Bewerber die absolute Mehrheit erhalten, wird der 14. Oktober genannt. Der Gemeinderat hat aber den 21. Oktober festgelegt. Ferner ist fälschlicherweise der Feuerwehrraum als Wahllokal angegeben. Dort standen zwar in den vergangenen Jahren die Wahlkabinen und -urnen. Dieses Mal geben die Wahlberechtigten ihre Stimmen aber im Sitzungssaal des Rathauses ab. Ausschlaggebend dafür: Der Sitzungssaal ist barrierefrei zu erreichen.

Der Wahltermin und der Termin einer möglichen Neuwahl seien nach Auskunft des Landratsamts durch die Panne nicht gefährdet, sagt Rudolf Weberruß. Der ehrenamtliche stellvertretende Bürgermeister hat wie alle Bewohner des Gemeindeteils Ennabeuren die falsche Benachrichtigung Ende vergangener Woche im Briefkasten gehabt. Und sich über die Fehler ziemlich geärgert. Schließlich seien in der öffentlichen Gemeinderatssitzung eindeutige Beschlüsse gefasst worden. In Sontheim seien die auf weißem Papier gedruckten Mängel-Exemplare noch nicht verteilt worden. Dort wie in Ennabeuren sollen die neuen Wahlbenachrichtigungen mit den richtigen Angaben bis spätestens Freitag, 7. September, verteilt werden.

Ulrich Oberdorfer, der 2013 gewählte bisherige Amtsinhaber, ist vom Landratsamt zum 1. Juli in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden. Um seine Nachfolge bewerben sich bislang Michael Weber, bei der Stadt Mössingen (Kreis Tübingen) Leiter des Sachgebiets Familie, Bildung und Kultur, und der Elektrotechniker Peter Drews aus Heroldstatt. Die Bewerbungsfrist endet am Montag, 10. September, um 18 Uhr. Bürgermeister-Stellvertreter Weberruß hofft auf weitere Bewerber, denn: Je mehr Kandidaten, desto höher dürfte seiner Meinung nach die Wahlbeteiligung ausfallen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel