Nach drei Jahren Pause veranstaltet der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) wieder das Langenauer Wirtschaftsforum. Da mit Professor Franz-Josef Radermacher ein international renommierter Wissenschaftler und Redner in die Naustadt kommt (siehe Info), findet die von Harald Ostermeir moderierte Veranstaltung diesmal in der Stadthalle statt. „Herr Radermacher war schon lange ein Wunschkandidat im GHV“, berichtet Vanessa Stiele von der Steuerkanzlei in der Bismarckstraße, „das war wirklich seit vier Jahren ein Thema“. Radermacher berät Regierungen und ist Mitglied im Club of Rome. Auch Lea Napierala, die stellvertretende GHV-Vorsitzende, freut sich, dass es geklappt hat: „Wir sind extrem stolz darauf, zum vierten Wirtschaftsforum unserem hohen Anspruch gerecht zu werden. Herr Professor Radermacher führt die Linie nach Herrn Ulf D. Posé, Norbert Hoffmann und Manfred Oster wunderbar weiter.“

Das Thema am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr lautet: „Der Wirtschaftsstandort Deutschland im Spannungsfeld wirkungsmächtiger Megatrends“. Als Beispiele für solche Megatrends, die auch konkret den Standort Langenau betreffen, nennen Ostermeir und Stiele etwa das „New life/New work/new family“, wobei es um eine neue Einstellung zum Leben und Arbeiten geht. Stiele: „Junge Leute sind heute viel mobiler und flexibler, sie haben viel mehr Möglichkeiten.“ Und Ostermeir ergänzt, wegen des „war for talents“, also dem Kampf um Talente, sei es heute ein „absoluter Arbeitnehmer-Markt, der jahrhundertelang gelernte Verhältnisse auf den Kopf stellt“.

Auch neue Technologien und Digitalisierung betreffen die 140 Mitglieder des GHV, sagen die beiden. Stiele: „Der Online-Handel hat auch Auswirkungen auf Langenau.“ Mit der Veranstaltung wolle der Verein seinem Auftrag gerecht werden, Wirtschaftsförderung, Beratung und Weiterbildung für seine Mitglieder und auch für die Bevölkerung anzubieten.

Als Frage hat sich Ostermeir selbst schon etwas überlegt: „Ich würde von jemandem mit einem derart breitem Wissensspektrum gerne wissen, was für ihn die drei Top-Prioritäten für die Weltbevölkerung sind, wenn er an die Zukunft denkt.“ Lea Napierala ist besonders gespannt darauf, was Radermacher „in Sachen Social Media“ zu sagen hat.

Info Karten für die gut einstündige Veranstaltung „Langenauer Wirtschaftsforum“ am Donnerstag, 8. November, um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr), in der an den Referenten auch Fragen gestellt werden können, sind bei Edeka Dörflinger und Storer für 8 Euro zu haben, an der Tageskasse für 12.

Der Referent


Herkunft Franz-Josef Radermacher wurde in 1950 in Aachen geboren. Er ist Professor für Informatik an der Uni Ulm und Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung. Bekannt wurde er unter anderem durch sein Eintreten für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft und  sein Engagement in der Global Marshall Plan Initiative. Auch ist er Mitglied im Club of Rome, einem Zusammenschluss von Experten verschiedener Disziplinen aus mehr als 30 Ländern.