Langenau Postbank schließt Bankautomat und verärgert Kunden

Henrietta Nemeth bedient in der Shell-Tankstelle, wo sich die Nutzung des Postbank-Automaten verzehnfacht hat.
Henrietta Nemeth bedient in der Shell-Tankstelle, wo sich die Nutzung des Postbank-Automaten verzehnfacht hat. © Foto: Karin Mitschang
Langenau / KARIN MITSCHANG 30.08.2018
Die Abschaltung des Bankautomaten in Langenau erhitzt nach wie vor die Gemüter. Vor allem ältere Menschen stehen vor einem Problem.

Statt 20 plötzlich 200 EC-Kunden am Tag an der Langenauer Shell-Tankstelle: Völlig überrascht waren Stjepan Martinovic und sein Team vom Kundenansturm, nachdem der Bankautomat mit Schließung der Postbank in der Hindenburgstraße 27 Ende Juli abgeklemmt wurde. Zwar kauft mancher Geld-Abheber auch was im Shell-Shop. „Das freut uns auch“, sagt Anja Bundschu, die Stationsleiterin. Doch auf mehrere Kunden am Tag, die je 1000 Euro abheben wollen und denen die offene Kasse unangenehm ist, waren die Shell-Mitarbeiter nicht vorbereitet. „Die Postbank musste einen Geldtransport organisieren“, sagt Martinovic. „Und wir haben viele ältere Herren, die mit ihrem Sparbuch kommen“, sagt Bundschu. „Wie soll ich einem 86-Jährigen, der mit seinem Gehwagen extra aus der Stadt raus gekommen ist und bei mir sein Sparbuch auflösen will, erklären, dass er damit jetzt nach Neu-Ulm muss? Das ist ein bisschen schwierig.“

Auch bei der Stadtverwaltung sind etliche Beschwerden wegen der Postbank-Schließung eingegangen. „Einzelne Personen haben auch konkret angekündigt, die Bank deshalb zu wechseln“, sagt Christoph Schreijäg, Beigeordneter der Stadt Langenau, auf Anfrage. Auch wollten die Bürger wissen, wie die Stadt sich dazu verhalte. Einfluss oder Mitsprache haben die Kommunen jedoch nicht. „Leider“ schreibt Schreijäg in Klammern dazu.

Nur noch Post, ohne Bank

Der Wechsel des Post-Standorts für allgemeine Postleistungen – seit der Schließung in der Hindenburgstraße nun im Untergeschoss des Fachgeschäfts Storer in der Karlstraße 28 – führt immer noch zu einer gewissen Verwirrung, sagt Schreijäg, der auch dazu Beschwerden verzeichnet hat. Viele Kunden gehen mit ihrer Postbank-EC-Karte oder dem Sparbuch in die Karlstraße, müssen dann aber unverrichteter Dinge wieder gehen. Entgegen mancher Aussagen in den sozialen Medien ist die Post dort allerdings sehr wohl barrierefrei zu erreichen: über den Aufzug.

Über die Postbank zeigt sich auch ein Leser „total erbost“. Er mache sich gerade kundig, „um eine andere Bank zu finden.“ Er wohnt in einem Dorf bei Langenau und schreibt per Mail an die Redaktion: „Ich will nicht 20 Kilometer fahren, um an Bargeld zu kommen. Ich will nicht in eine Tankstelle gehen, an den Schalter treten und dort um Geld betteln.“ Auch Kunden der Deutschen Bank, Commerzbank, Dresdner und Hypovereinsbank treffe die Schließung der Postbank in Langenau, denn diese gehören der Cash Group an und haben bisher gebührenfrei am Automaten Geld abheben können. „Für mich ein riesiger Imageverlust für die Post, Postbank aber auch für die Deutsche Bank“, schließt der Noch-Kunde.

Wie die Postbank-Pressestelle allerdings auf unsere Anfrage mitteilt, sucht sie seit Wochen nach einem neuen Vertragspartner für einen neuen Bankautomaten in Langenau (siehe Infobox). „Wir suchen weiter und sind für Hinweise dankbar“, schreibt Hartmut Schlegel von der Postbank. Wie Nachrichtenagenturen vor Monaten berichtet hatten, schließt die Bank in Deutschland in diesem Jahr rund zehn Prozent ihrer Filialen, das sind mehr als 100. Die meisten betroffenen Standorte sind allerdings in Nordrhein-Westfalen. Auf unsere Anfrage zur Region schreibt die Postbank-Pressestelle: „Weitere Schließungen im Alb-Donau-Kreis hat es nach meinen Informationen nicht gegeben. Für Post-Kunden bedeutet die Verlagerung in Langenau zwar einen Wechsel von Standort und Ansprechpartnern, die Dienstleistungen der Post können sie aber wie gewohnt in Anspruch nehmen.“ Übrigens auch im Kaufland und bei Edeka, wo es Paket-Annahmestellen gibt. Für Postbankkunden hat sich der Service freilich drastisch verschlechtert.

Das könnte dich auch interessieren

Zukunft in der Hindenburgstraße

Standort In der Hindenburgstraße bleibt das Logistikzentrum der Post bis auf Weiteres bestehen, heißt es auf Anfrage. Dort wird man also weiterhin viele gelbe Lieferwagen sehen. Das zweite Grundstück, das die Postbank bis Ende Juli gemietet hatte und in dem die Post-Mitarbeiter in Funktion geliehener Postbank-Mitarbeiter tätig waren, hat einen anderen Besitzer. Offenbar soll das Gebäude nicht abgerissen werden. Über die künftige Nutzung war  noch nichts zu erfahren.

Packstation Der Bankautomat in der Hindenburgstraße 27 wurde abgeklemmt. Die Packstation am Parkplatz der früheren Post bleibt nach Angaben der DHL-Pressestelle vorerst bestehen. Die Postbank sucht für einen neuen Bank-Automaten seit Wochen nach einem neuen Standort „in der näheren Umgebung“, wie die Pressestelle mitteilt. kam

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel