Region Polizei sucht bewaffneten Einbrecher

Der 45-jährige Wolfgang Heinrich Rebay per Haftbefehl gesucht.
Der 45-jährige Wolfgang Heinrich Rebay per Haftbefehl gesucht. © Foto: Privatfoto
SWP 05.09.2012
Wolfgang Rebay soll in mehrere Vereinsheime auf der Alb eingebrochen und zudem bewaffnet sein. Nun wird er per Haftbefehl gesucht.

Weil er dringend verdächtigt wird, in den vergangenen Wochen in mehrere Schützenhäuser und andere Vereinsheime auf der Schwäbischen Alb eingebrochen zu sein, sucht die Polizei nach dem 45-jährigen Wolfgang Heinrich Rebay. Die Staatsanwaltschaft Tübingen hat den Haftbefehl für den einschlägig vorbestraften Rebay auch deshalb ausgestellt, weil bei einem der Einbrüche zwei Kurzwaffen gestohlen worden sind. „Wir müssen davon ausgehen, dass der Mann bewaffnet ist“, sagte Andrea Kopp, Sprecherin der Polizeidirektion. Nach Meinung der Kripo hält sich der Gesuchte im Landkreis Reutlingen oder den angrenzenden Landkreisen auf. Den vermutlich jüngsten Einbruch hat Rebay Ende August ins Schützenheim in Römerstein-Zainingen verübt. Dort stahl er unter anderem die Waffen, die vorschriftsgemäß gesichert waren.

Der Mann sei wohnsitzlos und halte sich bevorzugt im Wald auf, wo er einen Unterschlupf haben dürfte. „Aber vielleicht ist er auch irgendwo in eine Hütte oder ähnliches eingebrochen“, sagte Andrea Kopp weiter. Die Polizei erhoffe sich von der öffentlichen Fahndung Hinweise auf den Aufenthaltsort Rebays. Die Polizeisprecherin weist daraufhin, im Falle des Zusammentreffens mit dem bewaffneten Mann nicht selbst aktiv zu werden, sondern den Notruf 110 zu wählen. Wolfgang Rebay ist nach Einschätzung der Polizei entweder zu Fuß, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder als Tramper unterwegs. Er ist 1,93 Meter groß, schlank und hat nacken- bis schulterlange, graumelierte Haare und trägt eventuell einen Bart. Er trägt einen Rucksack bei sich.Ins Visier der Kripo geriet Rebay nicht nur, weil er bereits 2003 in zahlreiche Schützenhäuser im süddeutschen Raum eingebrochen war, sondern auch, weil die nun an den Tatorten gesicherten Spuren eindeutig ihm zugeordnet werden konnten.