Parken Pläne gegen wildes Parken

Laichingen / mp 19.06.2018

Einstimmigkeit herrschte im Laichinger Gemeinderat bei einer grundsätzlichen Entscheidung.  Um Verkehrsbehinderungen durch wildes Parken etwa bei großen Mehrfamilienhäusern in der Innenstadt oder in dicht bebauten Straßen künftig einen Riegel vorzuschieben, sollte die Stadt eine Stellplatzsatzung entwerfen.

Denn das Problem häufe sich, obwohl die gesetzlich vorgeschriebene Anzahl bei jedem Neubau eingehalten würde und Investoren ihrerseits sogar freiwillig mehr bauten. Mit einer neuen Stellplatzsatzung würden die Bauherren verpflichtet, eine höhere Anzahl Stellplätze zu errichten. Das setze allerdings eine informelle Verkehrskonzeption der Stadt voraus. In der Diskussion kamen die Stadträte allerdings zu dem Ergebnis, dass sich mit einer solchen Satzung das Verhalten der Anwohner wohl kaum ändern werde. Besser sei es, so der einheitliche Tenor,  das wilde Parken durch extra gekennzeichnete Stellplätze, mit Halteverboten, Einbahnstraßenregelungen und ähnlichen verkehrsrechtlichen Maßnahmen in den Griff zu bekommen. Die Stadt will nun Problemzonen im Stadtgebiet erfassen und dem Gemeinderat dann Gegenmaßnahmen vorschlagen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel