200 Kilo schwer, aus Eichenholz und trotzdem mobil: Im Juli war der „Pilger“ nach Illerkirchberg gekommen, nun hat er im Foyer des Rathauses in Unterkirchberg einen festen Platz gefunden. Das teilte Bürgermeister Anton Bertele dem Gemeinderat mit. Die Skulptur hatte die französische Partnerstadt Brives-Charensac anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Freundschaft überreicht: In Brives bündeln sich sechs Pilgerwege. Auf dem Foto umringen Volker Koch, der Vorsitzende des Illerkirchberger Städtepartnerschaftsvereins, Maurice Valentin, Präsident Comité de Jumelage, Gilles Delabre, Bürgermeister von Brives und Anton Bertele den Pilger – der mit der Zuweisung einer Heimstatt nun kein Fremdling mehr ist.