Jahreshauptversammlung Pflege zuhause soll menschenwürdig bleiben

Der für fünf Jahre wiedergewählte Vorstand des Fördervereins Albeck-Göttingen-Hörvelsingen für die Diakoniestation Langenau (von links): Gerda Herrmann, Hans-Ulrich Sinn, Klara Ammon, Dr. Peter Hausding und Doris Thierer.
Der für fünf Jahre wiedergewählte Vorstand des Fördervereins Albeck-Göttingen-Hörvelsingen für die Diakoniestation Langenau (von links): Gerda Herrmann, Hans-Ulrich Sinn, Klara Ammon, Dr. Peter Hausding und Doris Thierer. © Foto: Roland Schütter
Göttingen / Roland Schütter 08.11.2018

Gute Pflege zuhause hat ihren Preis. Darum unterstützt der 1998 gegründete Förderverein Albeck-Göttingen-Hörvelsingen die Arbeit der Diakoniestation Langenau finanziell. In der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Pfarrsaal sagte der Vorsitzende Dr. Peter Hausding: „Uns ist der Erhalt einer menschenwürdigen und qualifizierten Pflege eine Herzensangelegenheit.“ 1500 Euro hat der Verein im vorigen Jahr dazu beigesteuert, dass für die zu Pflegenden mehr Zeit aufgewendet wird, als über die Pflegeversicherung abgerechnet werden kann. Hausding: „Damit verschaffen wir dem Personal Luft, und das tut allen gut.“

Für fünf Jahre wurde der gesamte Vorstand wiedergewählt: Peter Hausding und Doris Thierer bleiben 1. und 2. Vorsitzende, Klara Ammon ist weiter Kassiererin. Dem Gremium gehören außerdem Hans-Ulrich Sinn und Gerda Herrmann an. Laut Kassenbericht hatte der Verein Ende 2017 insgesamt 151 Mitglieder in Göttingen (59), Albeck (65) und Hörvelsingen (27). Die Vorstandsmitglieder sind auch in ihren Kirchengemeinden stark engagiert.

Klara Ammon sammelt mit ihrem Team die Beiträge weitgehend persönlich ein, um Kontakt mit den Mitgliedern zu haben. Familien zahlen derzeit 15 Euro Jahresbeitrag, Einzelmitglieder 7,50 Euro und Rentnerehepaare ebenfalls 7,50 Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel