Themen in diesem Artikel

Handynetz
Langenau / Barbara Hinzpeter

Was passiert, wenn Gretel im tiefen Wald kein Handynetz hat? Ganz einfach: Dann kann sie der Hexe nicht Bescheid sagen, wann sie und Hänsel vorbeikommen. Das Knusperhäuschen bleibt kalt, und es gibt wieder nur Pfefferkuchen statt Currywurst.

Mit großem Vergnügen rückt der bekannte Kinderbuchautor Paul Maar den beliebten Kindermärchen und ihren Motiven zu Leibe. Dabei kommen mal lange Geschichten heraus, oder auch mal nur kurze Gedichte, und alle sind sehr komisch. Sowohl die Kinder als auch die erwachsenen Zuhörer amüsierten sich am Montag prächtig bei der Lesung im Pfleghofsaal in Langenau.

Schräge Geschichten

Im Mittelpunkt standen „Schiefe Märchen und schräge Geschichten“ aus Paul Maars neuestem Buch. Begleitet wurde der Schriftsteller von den ausgezeichneten Musikern Wolfgang Stute (Gitarre, Percussion) und Konrad Haas (Keyboard, Flöten, Saxophon).

Dass der Auftakt zu den Frederick-Tagen in Langenau so hochkarätig geriet, liegt am runden Geburtstag von Pfleghofsaal und Stadtbücherei. Sie feiern 30-jähriges Bestehen, und das sollte auch der jährlichen Literaturwoche für Kinder zugute kommen, sagte Büchereileiterin Sabine Köperl.

Seit gut 20 Jahren gibt es das  landesweite Lesefest für Kindergartenkinder und Grundschüler. Und das Langenauer Bücherei-Team lässt sich jedes Mal ein besonderes Programm einfallen. Vormittags kommen Schulklassen und Kindergartengruppen in die Bibliothek zu Rallyes, Führungen und Bilderbuchkinos. Das ist stets eine besondere Herausforderung für alle Beschäftigten, denn der normale Ausleih-Betrieb läuft weiter.

Tradition haben auch die offenen Nachmittagsveranstaltungen im Pfleghof. Und die sind diesmal wirklich der Knaller. Wann kann man schon mal persönlich dem Erfinder des rüsselnasigen Sams begegnen, das so unglaublich viel Spaß daran hat, Verwirrung zu stiften?

Freude am Verdrehen von Wörtern, Figuren und Handlungen hat auch Paul Maar, und er teilt sie ganz offensichtlich mit seinen kleinen (und großen) Zuhörern. Die kriegen sich schier nicht mehr ein, wenn aus dem goldenen Föhn der Prinzessin plötzlich das Telefon-Freizeichen ertönt, oder wenn der ausrangierte Kohleherd beschließt, sich im Kino den Streifen „Coole Jungs auf heißen Öfen“ anzuschauen, aber nur Männer auf Motorrädern sieht.

Die Geschichten sprühen nur so vor Phantasie, die naturgemäß nicht der Logik folgt. Sie sind absurd, haben aber Niveau. Und Paul Maar selbst? Egal, ob er liest oder seine Bücher mit witzigen Zeichnungen signiert, wirkt der 80-Jährige alles andere als abgehoben und „opahaft“. Er versteht sich bestens mit den kleinen Fans. Sie stehen geduldig in der Schlange, bis sie ein Autogramm ins Buch kriegen – oder auf das Plakat für die Buchvorstellung in der Schule.

TV-Moderator kommt

Mit Ralph Caspers („Wissen macht Ah“) hat die Bücherei einen weiteren prominenten Gast verpflichtet. Er liest am Freitag um 10.30 Uhr vor Schulklassen aus seinem Buch „Wenn Glühwürmchen morsen“. Vorlesen, Schmökern, Bewegungsspiele und Basteln: Das Programm der Frederick-Tage ist auch dieses Jahr sehr vielseitig. Es soll schließlich die Lust auf Lesen und Literatur wecken (siehe Infobox). Eines haben die nach der Dichter-Maus benannten Tage in all den Jahren in der Naustadt auf jeden Fall geschafft: Es gibt in Langenau wohl kaum ein Grundschulkind, das die Stadtbücherei noch nie von innen gesehen hat.

Frederick und sein Langenauer Abschlussfest

Namenspate Frederick, eine Wörter, Farben und Sonnenstrahlen sammelnde Maus aus dem bekannten Bilderbuch von Leo Lionni, ist seit 20 Jahren Namenspate für die bekannteste Literaturaktion in Baden-Württemberg.

Gestalten Morgen, Freitag, 19. Oktober, steht die Gestaltung eines Faden-Buchs auf dem Programm. Um 15 Uhr und um 16 Uhr geht es los. Zur großen Frederick-Abschluss-Feier am Sonntag sind „Olli“ Steller und seine Gitarre „Frieda“ eingeladen, die poetisch-musikalische Unterhaltung versprechen, die rappen, auch Gedichte zum Leben erwecken und Quatsch machen. Beginn ist um 15 Uhr. Karten gibt es in der Stadtbücherei im Pfleghof.