Verkehr Parkplatznot im Gewerbegebiet Dornstadt beheben

Problemzone Verkehr - Anbindung und Parksituation sollen verbessert werden.
Problemzone Verkehr - Anbindung und Parksituation sollen verbessert werden. © Foto: fotolia
Dornstadt / rs 02.08.2018
Dornstadt verpachtet Grundstück für Parkplätze an die Asys-Group. Verkehrsführung an der Junginger Straße wird geprüft.

Die Park- und Verkehrssituation im Gewerbegebiet Junginger Weg in Dornstadt soll mit einem ganzen Maßnahmenpaket verbessert werden. Diesem hat der Dornstadter Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt.

Plan

Dieses beinhaltet zum einen, dass die Gemeinde der Firma Asys-Group ein rund 3000 Quadratmeter großes Grundstück zur Verfügung stellt, damit diese dort 50 Parkplätze für ihre Mitarbeiter einrichten kann.

Gleichzeitig soll geklärt werden, wie die Verkehrssituation  in dem Gewerbegebiet verbessert werden kann. Etwa mit einem Kreisverkehr, der rund eine halbe Million Euro kosten würde. „Das Parkplatzproblem ist alt, denn das Unternehmen hat keine eigenen Plätze mehr, und die Autos der Beschäftigten stehen rings herum in den Nachbarstraßen“, sagte Bürgermeister Rainer Braig.

Mit Behörden absprechen

Andere Grundstücke gebe es nicht. Man habe früher versäumt, hier ein zentrales Parkhaus zu bauen. Die Gemeindeverwaltung wird nun mit der Unteren Straßenverkehrsbehörde die Situation vor Ort besprechen, insbesondere im Blick auf die Gartenstraße. Die Zufahrt zum neuen Asys-Parkplatz wird über die Lerchenfeldstraße erfolgen. Von Süden her kommend kann dort von der vorhandenen Abbiegespur auf das Grundstück gefahren werden. Zu den Wohnhäusern in der Gartenstraße bleibt ein Abstand von 50 Metern. Das Areal könnte an die Asys-Gruppe verpachtet werden, die dort die Parkplätze herstellt und auch unterhält. Die Dornstadter Gemeindeverwaltung wird nun mit dem größten Arbeitgeber im Ort eben diese Fragen klären.

Claus Bösl (Freie Wähler) votierte für einen fünfarmigen Kreisel sowie das Überdenken der Verkehrssituation an dieser Stelle, auch Verkehrsinseln sind für ihn ein Thema. Karl Knab (CDU/BWV) sprach sich für eine Entzerrung in diesem Bereich aus. Paul Anhorn (SPD) meinte, es müsse auch eine billigere Lösung geben. Eine Entschleunigung mit kurzen Wartezeiten beim Einfädeln kommt für ihn ebenfalls in Frage. Michael Gugelfuß (SPD) sah eine Mitschuld bei der Gemeinde für die Park-und Verkehrsproblemen. Bei den gewerblichen Genehmigungen habe man nie auf die Rahmenbedingungen geachtet. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel