Gemeinderat Öllingen: Drei Hektar Wohnbauland geplant

Öllingen / Kurt Fahrner 07.07.2018

Im noch gültigen Flächennutzungsplan (FNP) des Verwaltungsverbands Langenau (VVL) hat Öllingen nur noch begrenzt die Möglichkeit, am östlichen Ortsrand im Gebiet „Steinweg“ durch einen Bebauungsplan Grundstücke anzubieten. Ein neuer  Flächennutzungsplan ist nun in Vorbereitung. Er könnte in drei bis fünf Jahren in Kraft treten. Nach der Novellierung des Baugesetzbuches könnte Öllingen die am „Steinweg“ vorhandene Fläche von rund 0,8 Hektar auf drei Hektar Bauland erweitern und dafür im beschleunigten Verfahren einen Bebauungsplan aufstellen. Mit dessen Entwurf hat sich der Gemeinderat nun beschäftigt.

Nachdem Bürgermeister Georg Göggelmann den Entwurf des Verbandsbauamts erläutert hatte, waren noch viele Fragen offen. Denn im allgemeinen Wohngebiet „Steinweg“ sind 32 Bauplätze für Einzelhäuser vorgesehen. Sie sollen in drei in Bögen angelegten Straßen erschlossen werden.

Den Öllinger Räten missfiel zum einen die fast durchgängig gleichmäßige Bauplatzgröße, die kaum individuellen Spielraum lasse. Zum anderen sind keine Doppel- und Mehrfamilienhäuser vorgesehen, die bezahlbares Wohneigentum auf dem Lande für junge Familien oder günstiges Mietwohnen ermöglichen würden. Berücksichtigt wissen wollte das Gremium zudem generationenübergreifende Bauformen.

Vereinbart wurde im Gemeinderat, zu den genannten Anliegen und darüber hinaus zur Klärung von Fragen zum Textteil des Bebauungsplanentwurfs Hans Eckle vom VVL-Baurechtsamt zu einer weiteren Beratung hinzuzuziehen, um den Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss für den Entwurfsplanung dann fassen zu können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel