Neujahrsempfang Neujahrsempfang in Erbach: Gaus kandidiert wieder

Unter den rund 300 Besuchern des Neujahrsempfangs in Erbach waren die Bundes- und Landtagsabgeordneten Hilde Mattheis (SPD), Jürgen Filius (Grüne) und Martin Rivoir (SPD).
Unter den rund 300 Besuchern des Neujahrsempfangs in Erbach waren die Bundes- und Landtagsabgeordneten Hilde Mattheis (SPD), Jürgen Filius (Grüne) und Martin Rivoir (SPD). © Foto: Franz Glogger
Franz Glogger 04.01.2018

Zu vermuten war es bereits, jetzt ist es Gewissheit: Der Erbacher Bürgermeister Achim Gaus wird bei der Wahl im Herbst wieder antreten. Am Montag nutzte er den Neujahrsempfang in der Erlenbachhalle, um seine Bereitschaft für eine zweite Amtszeit zu signalisieren. Die wie im Flug vergangenen sieben Jahre hätten ihm viel Spaß gemacht, einiges habe mit dem Gemeinderat und den Bürgern umgesetzt werden können. Bei den Vorhaben, die in den Startlöchern stehen, wolle er auch künftig als Bürgermeister seinen Beitrag leisten: „Damit isch des au g’sagt.“ Mit kräftigem Beifall begrüßten die 300 Besucher die Entscheidung.

Kindergarten als Vorzeigeobjekt

Der Vorschau des Bürgermeisters auf die 2018 geplanten Projekte war beeindruckend. Satte 10,8 Millionen Euro sind für Investitionen vorgesehen – 1,1 Millionen Euro mehr als der bisherige Spitzenwert aus dem vergangenen Jahr. Teuerstes Vorhaben mit 4,2 Millionen Euro ist der neue Kindergarten „Brühlwiesen“. Mit „Häusern“ statt Gruppenräumen, Straßen und Plätzen unter einem gemeinsamen Dach, soll er zum Vorzeigeobjekt werden. Auch der Breitbandausbau, die restliche Erschließung des Gewerbegebiets „Oberer Luß“, die Erweiterung des Naherholungsgebiets „Brühlwiesen“ und die Fertigstellung des Hochwasserschutzes in Dellmensingen stehen auf dem Plan.

Nachdem das „Rampf-Areal“ nun komplett bebaut werden kann, erwartet Gaus einen deutlichen Schub bei er Innenstadt-Sanierung. Vorgesehen sind vier Gebäude mit insgesamt 35 Wohnungen, Ladengeschäften und Arztpraxen. „Damit können wir eine Lösung aus einem Guss umsetzen“, sagte Gaus: Samt Erweiterung des früheren „Kaff-Cafés“,  Grünflächen am Erlenbach und der Verkehrsberuhigung der westlichen Erlenbachstraße.

Weniger sichtbar, aber für Anwohner nützlich, sollen Maßnahmen gegen Folgen von Starkregen sein: Sie können nun geplant werden, da das digitale Geländemodell vorliege. „Ich möchte bereits heute um Ihre Unterstützung werben“, sprach Gaus Grundstücksbesitzer an.

Neben der Kinderbetreuung geht Erbach auch beim Schulzentrum in die Vollen. Trotz des Umzugs des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums nach Dellmensingen bestehe dort Raumbedarf in der Größe einer kompletten Grundschule. 2018 soll hierfür geplant werden, ebenso für das Großprojekt schlechthin: die neue Sporthalle. Es laufe wohl alles auf eine Dreifeldhalle hin, deren Kosten Gaus auf zehn Millionen Euro taxiert. Kostenintensiv, aber auch spannend und „eine schöne Chance, unserem Schul-, Vereins- und Gesundheitssport ein zukunftsfähiges Umfeld zur Verfügung zu stellen und Erbach als Sportstandort aufzuwerten“. Mit dem Dank an die Organisatoren des Empfangs, den umrahmenden Musikverein Dellmensingen und alle ehrenamtlich Engagierten in Vereinen, Feuerwehr und Flüchtings-Helferkreis schloss Gaus seine Ansprache: „Sie machen das sportliche, kulturelle, soziale und gesellschaftliche Leben in Erbach überhaupt erst möglich. Ohne ihr Engagement wäre unsere Stadt um einiges ärmer.“

Den von der Schüler-AG „Saft & Kraft“ bewirteten Stehempfang nutzten die Besucher für anschließende Gespräche.