Spende Neues Feldkreuz als Dank für Genesung gespendet

Ein neues Feldkreuz steht in Dorndorf.
Ein neues Feldkreuz steht in Dorndorf. © Foto: Michael Seefelder
Dorndorf / Michael Seefelder 10.11.2018

Mit einer feierlichen Zeremonie hat Pfarrer Gerhard Bundschuh von der Seelsorgeeinheit Dietenheim-Illerrieden ein neues Feldkreuz in Dorndorf an der Waldsteige gesegnet. Gespendet wurde das etwa 3,60 Meter hohe Marterl von der Dorndorferin Helma Willbold, die damit Gott für ihre Genesung von einer schweren Krankheit danken will. Viele freiwillige Helfer, darunter auch Verwandte der Familie Willbold, haben bei der Materialbeschaffung, Fertigung und Aufstellung mitgeholfen. Durch diese Eigenleistungen entstanden keine hohen Kosten für das Feldkreuz. Die Christusfigur selbst war bis dato im Dietenheimer Pfarrhaus gelagert worden und konnte nun einer neuen Bestimmung zugeführt werden.

Pfarrer Bundschuh erinnerte an die Bedeutung von Feldkreuzen als „ein Zeichen lebendigen Glaubens“. Heutzutage seien sie seltener zu sehen als in früheren Zeiten, weshalb er sich besonders freue, dass in Dorndorf nun ein neues Flurkreuz zu Besinnung und Gebet einlade.

Musikalisch umrahmt wurde die christliche Feierstunde, der ungefähr 100 Menschen und somit weit mehr als erwartet beiwohnten, von der Bläsergruppe „Bergwind“.  Ein kleiner Stehempfang am nahe gelegenen Anwesen von Helma Willbold schloss sich der Segnung an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel