Kooperation Neuer Partner für Geislinger Albwerk

Vorstand Rudolf Kastner von der EGT AG (links) und Albwerk-Chef Hubert Rinklin.
Vorstand Rudolf Kastner von der EGT AG (links) und Albwerk-Chef Hubert Rinklin. © Foto: Albwerk
Geislingen / SWP 05.12.2018

Das Albwerk will weiter wachsen und beteiligt sich deswegen zu einem Drittel an der EGT-Aktiengesellschaft in Triberg. Das berichtet Maria-Pia Morrone vom Albwerk in einer Pressemitteilung.

Die EGT-AG ist die Führungsgesellschaft der Unternehmensgruppe EGT. Laut Pressebericht sind die privaten und kommunalen Aktionäre weiterhin zu gleichen Teilen und ebenfalls zu einem Drittel Teilhaber der Triberger Holdinggesellschaft. Die Albwerk-Genossenschaft gründete mit kommunalen Partnern insgesamt sechs Stadt- und Regionalwerke. Sie ist Hauptanteilseigner der Geno Energie, die bundesweit im Strom- und Gasvertrieb tätig ist. „Das Albwerk hat die Möglichkeit, außerhalb seiner Stammregion werthaltig zu wachsen und sein Kerngeschäft weiter zu stärken“, berichtet Hubert Rinklin, Vorstand der Albwerk-Genossenschaft. Durch die Vertragsunterzeichnung steigt auch die Anzahl an Arbeitnehmern. In den Unternehmen der Genossenschaft werden jetzt 615 Mitarbeiter beschäftigt, vorher waren es 385.

In der Holdinggesellschaft aus dem Schwarzwald sieht Rinklin einen „strategischen Partner auf Augenhöhe.“ Rinklin und EGT-Vorstand Rudolf Kastner sind sich einig, dass es gerade in den Bereichen der Elektro- und Informationstechnik sowie des Energienetzbetriebes viele Gemeinsamkeiten gebe. Nun wolle man Synergie- und Kooperationspotenziale nutzen. Die Albwerk-Gruppe erwirtschaftet laut Rinklin jährlich einen Umsatz von 300 Millionen Euro, die Triberger EGT AG etwa 110 Millionen Euro.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel