Ulm Neuer Halt für Fernreisebusse in Ulm gesucht

Ulm / JULIA KLING 23.10.2015
Der Zentrale Busbahnhof ist nicht nur Haltestelle für den ÖPNV. Bislang steigen hier auch Gäste von Tagesreisen ein. Das geht ab Mitte Dezember aufgrund der Baustelle nicht mehr. Alternativen sind gefragt.

Am 13. Dezember ist offizieller Fahrplanwechsel. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren ändern sich in diesem Jahr nicht nur Fahrtzeiten. Die Stadtwerke Ulm (SWU) müssen auch die Bauarbeiten für die Straßenbahnlinie 2 in das Streckennetz einplanen. Eine Änderung: Von Mitte Dezember an halten die städtischen Buslinien mit Ausnahme der Linie 7 und der Straßenbahn nicht mehr an der Haltestelle "Hauptbahnhof" in der Friedrich-Ebert-Straße, sondern am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB).

Damit ist der zentrale Busbahnhof nach Ansicht der Stadt aber ausgelastet. Private Busreiseanbieter wie Missel, Rösch oder Bottenschein, die bislang den ZOB als Abfahrtshaltestelle für Tagesfahrten oder Reisen nutzten, dürfen diesen nicht mehr anfahren. "Früher haben wir am Münsterplatz gehalten, seit das Stadthaus gebaut wurde dann am ZOB", sagt Friedrich Missel. Die Haltestelle habe sich bewährt. Denn mit dem Knotenpunkt Hauptbahnhof direkt nebenan, können die Fahrgäste, zu denen auch viele Senioren zählen, bequem zum Abfahrtspunkt kommen. Ein alternativer Halt könnte die Donauhalle sein, es werden aber auch weitere Möglichkeiten abgeklärt.