Nahverkehr Busverkehr: Neuer Betreiber auf einigen Linien

Für die Buslinie nach Erbach ist künftig ein anderes Unternehmen zuständig.
Für die Buslinie nach Erbach ist künftig ein anderes Unternehmen zuständig. © Foto: Matthias Kessler
swp 30.12.2017
Vom 1. Januar an ist die Firma SVL für den Bus-Nahverkehr der Linienbündel Erbach und Amstetten verantwortlich.

Für eine europaweite Ausschreibung sind die Buslinie 21 Ulm-Erbach-Ehingen, die Linie 232 Stadtverkehr Erbach-Dellmensingen-Ersingen sowie die Linie 239 Schülerverkehr Erbach gebündelt worden. Das Landratsamt Alb-Donau erstellte dafür ein neues Fahrplankonzept: Vorrang hatten die optimale Taktung des Berufs- und Schulverkehrs sowie die zeitliche Anbindung an Zug- und Busanschlüsse. Das Interesse an der Vergabe sei groß gewesen. Das beste Angebot machten dem Landratsamt zufolge zwei regionale Busunternehmen: Das Linienbündel wird demnach zum 1. Januar an die Firmen Bottenschein aus Ehingen und Reinalter aus Laupheim vergeben, die zusammen das Unternehmen Stadtverkehr Laupheim (SVL) gegründet haben. Das gesamte Fahrplanangebot ist nach Einschätzung des Landratsamts optimiert worden. Die beiden Unternehmen schaffen für diese Buslinien barrierefreie Niederflurbusse an. Sämtliche Busse sollen mit Tablet-PCs ausgerüstet werden, die in Echtzeit über die aktuelle Fahplanlage informieren. Zudem wird ein Großteil der Busse mit Fahrplanmonitoren ausgestattet.

Auch für die Linien 461 Amstetten-Ettlenschieß-Sinabronn und 462 Amstetten-Reutti-Luizhausen hat Stadtverkehr Laupheim den Zuschlag bekommen. Dort soll – als Subunternehmer – wie bisher die Firma Wohlfahrt zum Einsatz kommen. Die neuen Fahrpläne, die vom 1. Januar 2018 an gelten, seien weitgehend unverändert, teilt SVL mit.