Illerrieden Neue Orgel und eine Gewerbeschau

Ein großer Erfolg wurde die Leistungsschau im Mai in Illerrieden mit 35 Ausstellern.
Ein großer Erfolg wurde die Leistungsschau im Mai in Illerrieden mit 35 Ausstellern. © Foto: Manuela Rapp
Illerrieden / NATALIE LITZL 03.01.2015
Eine erfolgreiche Gewerbeschau, eine neue Schulform, die sich bewährt, und eine neue Orgel: In Illerrieden hat sich viel getan im abgelaufenen Jahr. Auch die Partnerschaft zu Guignicourt wurde neu belebt.

Das war eine Freude! Die St. Agatha-Kirche bekam 2014 endlich eine neue Orgel, finanziert ausschließlich durch Spenden und Pfeifenpatenschaften. Das große Projekt war vom Orgelförderkreis und seinem Vorsitzenden Dr. Ludwig Weigel erfolgreich vorangetrieben worden. Nach vier Jahren der Planung begann der Aufbau im Mai. Dabei konnten Teile der alten Orgel, zum Beispiel das Gehäuse, wiederverwendet werden. So wird Altes mit Neuem verbunden. Im September wurde das Instrument feierlich vom Weihbischof Dr. Johannes Kreidler eingeweiht.

Eine erfolgreiche Premiere feierte im Mai die erste Gewerbeschau in Illerrieden. Organisiert vom örtlichen Gewerbeverein mit Rainer Schwarzmann und Franz Wührl an der Spitze, war sie ein großer Erfolg und begeisterte Tausende Besucher. 35 Aussteller präsentierten sich in und um die Illertalhalle mit ihren Produkten und Dienstleistungen. Gleichzeitig wurden Oldtimer-Bulldogs ausgestellt und die Freiwillige Feuerwehr zeigte eine Unfallsimulation. Für Begeisterung sorgte zudem der Vortrag von Triathlon-Weltmeister Daniel Unger und Livemusik.

Im Herbst 2013 war die Gemeinschaftsschule Dietenheim-Illerrieden offiziell gestartet. Nach dem ersten Bewährungsjahr gibt es viel positive Resonanz. Die Schüler haben die Möglichkeit nach der 4. Klasse weiter zusammen zu lernen. Gelernt wird klassisch im Frontalunterricht, in Projekt- und Gruppenarbeiten sowie selbstständig in Lernbüros. Der neue Ansatz scheint zu funktionieren, die Schüler nähmen das eigenständige Lernen gut an, heißt es aus der Schule. Nach den Kommunalwahlen gab es im Gemeinderat eine neue Zusammensetzung, einige "alt Gediente" schieden aus. Für ihr langjähriges Engagement zeichnete Bürgermeister Jens Kaiser Benno Janz, Alfons Aubele, Werner Bucher, Frank Füller, Josef Gentner, Manfred Rabus sowie Friedrich Büchele aus.

Bei den Haushaltsberatungen standen größere Investitionen im Mittelpunkt, zum Beispiel die geplante Erweiterung des Kindergarten St. Josef. Bisher bietet die Einrichtung Platz für 142 Kinder. Der hintere Kindergarten soll nun um einen 47 Quadratmeter großen Anbau für 152.000 Euro erweitert werden. Außerdem soll eine neue Etage auf den vorderen Kindergarten mehr Platz schaffen. Im Haushalt sind dafür 310.000 Euro einkalkuliert. Ein Beschluss des Gemeinderates wird zudem Bauwillige freuen: Zwischen den Straßen "In der Heilig Au" und dem Antoniusweg entsteht das neue Baugebiet "Heilig Au II". Auf 1,2 Hektar gibt es 16 neue Bauplätze. Die Erschließungskosten belaufen sich auf 840.000 Euro.

Im abgelaufenen Jahr wurden in der Gemeinde aber auch Traditionen bewahrt. So zum Beispiel die Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Guignicourt. Seit 27 Jahren besteht die Freundschaft zwischen den beiden Gemeinden. Rund 50 Besucher aus Guignicourt reisen im Juni für ein Wochenende an, darunter viele Familien mit Kindern, was besonders Schultes Jens Kaiser freute. Die französischen Gäste, die in Gastfamilien lebten, erwartete ein Ausflug nach Blaubeuren, ein Galaabend mit Tanz und Gesang.

Weiterer internationaler Besuch stellte sich im August ein, als Pfarrer Ignatius Ndawula aus Uganda zum fünften Mal die Seelsorgeeinheit Dietenheim-Illerrieden besuchte. Anstatt seinen Urlaub zu Hause zu genießen, arbeitete er als Urlaubsvertretung und wohnte in Illerrieden.

Auch bei zahlreichen Veranstaltungen und Feiern zeigte Illerrieden einmal mehr seine ausgeprägte Dorfgemeinschaft. Für Kinder und Jugendliche stellte die Gemeinde zusammen mit den Vereinen und vielen Freiwilligen ein unterhaltsames Ferienspaßprogramm zusammen, bei dem es für einige Jugendliche sogar bis nach Hamburg ging. Das Dorffest fand nach drei Jahren in der Illertalhalle wieder draußen statt und beim Weihnachtsmarkt der Kirchengemeinde wurden ganze 1100 Würstchen und fast 250 Portionen Schupfnudeln verspeist. Weitere Höhepunkte waren der TST-Ball der Sportfreunde Illerrieden, das kommunale Kinderkino, das Waldhexenfest des Musikvereins Illerrieden sowie das Konzert "Sounds of Joy" des Gesangvereins Cäcilia.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel