Notfallvorsorge Neue Entschädigungssätze bei der Feuerwehr

Manuela Rapp 28.12.2017
Nach 15 Jahren sind die Entschädigungen für die Helfer in Balzheim angehoben worden.

Eine Gesetzesnovelle des Landes Baden-Württemberg hat die Rechtsgrundlagen verändert und eine Überarbeitung der örtlichen Entschädigungssatzung notwendig gemacht. So hat der Balzheimer Gemeinderat die Entschädigungssätze für seine Feuerwehrleute nach 15 Jahren erstmals wieder angehoben. Ab 1. Januar 2018 erhalten die ehrenamtlich Tätigen für Einsätze eine Aufwandsentschädigung für ihre Auslagen oder ihren Verdienstausfall von zwölf Euro pro voller Stunde. Als Entschädigung für Aus- und Fortbildungslehrgänge werden für Truppmannlehrgang und Sprechfunkerlehrgang insgesamt 150 Euro bezahlt, für den Truppführerlehrgang 60 Euro; ebenso viel Geld gibt es sowohl für die Teilnahme am Atemschutzlehrgang als auch am Maschinistenkurs.

Finanzielle Entschädigungen erhalten außerdem die Ehrenamtlichen, „die durch diese Tätigkeit über das übliche Maß hinaus Feuerwehrdienst leisten“, wie es in der neuen Satzung heißt. So bekommt der Kommandant 200 Euro jährlich, sein Stellvertreter 150 Euro, der Jugendfeuerwehrwart 120 Euro, sein Stellvertreter 70 Euro, der Gerätewart je Fahrzeug 100 Euro sowie der Atemschutzgerätewart, der Kassierer, der Schriftführer und der Pressewart jeweils 70 Euro, der Leiter der Höhenrettung 120 Euro und der Gerätewart-Höhenrettung 70 Euro.