Nahverkehr Neue Buslinie von Bad Urach auf die Alb

Münsingen/Merklingen / jos 01.09.2018

Das Land Baden-Württemberg fördert zwei neue Regionalbuslinien. Eine zwischen Göppingen und Lorch und eine zwischen Bad Urach und Münsingen. Damit werde Münsingen als letztes Mittelzentrum ohne regelmäßigen Anschluss an den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Baden-Württemberg an das Regiobusnetz angeschlossen. „Dies ist ein wichtiger Standortfaktor für Münsingen und das Biosphärengebiet Schwäbische Alb“, wird Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der Mitteilung zitiert. Die Linie soll Mitte 2019 ihren Betrieb aufnehmen. Bei seinem Besuch auf der Baustelle des Bahnhofs Merklingen am Montag hatte Hermann die neue Regionalbuslinie erwähnt, auch schon beim ersten Spatenstich für den Bahnhof im vergangenen Jahr hatte er die Chance einer Regiobuslinie bis Merklingen beschrieben. Am Montag hatten der Laichinger Bürgermeister und Vorsitzende des Verbands Region Schwäbische Alb, Klaus Kaufmann, und der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch den Willen zum Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs bekundet.

Bewährtes Angebot

In seiner Mitteilung von gestern weist das Ministerium darauf hin, dass das Land in der Bewilligungsrunde 2018 für die nächsten fünf Jahre Regiobuslinien mit insgesamt rund 7,1 Millionen Euro fördert. Bereits bestehende Regiobuslinien im Land haben sich laut Hermann bewährt. Sie zeigten, wie wichtig ein verlässliches ÖPNV-Angebot im Stundentakt im ländlichen Raum beziehungsweise im Übergang zum ländlichen Raum sei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel