Finanzen Neubau Lonetalhalle wirkt sich aus

Klaus Müller 22.12.2016

Ein mächtiges Investitionspaket für 2017 hat der Westerstetter Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung geschnürt: 4,25 Millionen Euro werden die im kommenden Jahr geplanten Vorhaben insgesamt kosten. Wegen des geplanten Neubaus der Lonetalhalle, für den allein 3,2 Millionen Euro vorgesehen sind, habe sich das Volumen gegenüber den Vorjahren deutlich erhöht, sagte Bürgermeister Alexander Bourke. Er geht aber davon aus, dass die Gemeinde im nächsten Jahr noch keinen Kredit aufnehmen muss. Als weitere größere Vorhaben sind eingeplant: 550.000 Euro für den Breitbandausbau, 300.000 Euro für Grund­erwerb, 100.000 Euro für Arbeiten auf den Friedhöfen in Westerstetten und Vorderdenkental sowie je 20.000 Euro für die Ortssanierung und die Befestigung des Grüngut-Sammelplatzes. Auf Vorschlag von Ulrich Klingler wurden zusätzlich 40.000 Euro für die Anschaffung eines Radladers aufgenommen. „So ein Gerät gehört heutzutage einfach zu einem Bauhof“, bekräftigte Lothar Häußlein.

Rund 1,4 Millionen Euro umfassen die Aufträge für die neue Lonetalhalle, die in der Sitzung einstimmig vergeben wurden: davon gut 980.000 Euro für die Rohbauarbeiten. Ebenso vergeben wurden die Arbeiten für die Verlegung von Leerrohren für den Glasfaserausbau zwischen Westerstetten und den Ortsteilen für rund 415.000 Euro.