Nellingen Nellinger und Merklinger treffen sich in sanierter Festhalle

Vertreter aus Nellingen und Merklingen trafen sich jetzt in der Nellinger Festhalle zum Neujahrsempfang.
Vertreter aus Nellingen und Merklingen trafen sich jetzt in der Nellinger Festhalle zum Neujahrsempfang. © Foto: Brigitte Scheiffele
Nellingen / BRIGITTE SCHEIFFELE 05.02.2015
Gemeinderäte aus Merklingen und Nellingen, ebenso Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung und des Gewerbevereins aus beiden Gemeinden begegneten sich beim späten Neujahrsempfang.

"Wir als kleinere Gemeinden, müssen zusammenhalten, damit wir die Zukunft gut meistern können", betonte Bürgermeister Franko Kopp in seiner Ansprache beim etwas verspäteten Neujahrsempfang. Diesen begehen die Gemeinderäte aus Nellingen und Merklingen seit 2009 gemeinsam mit der Nellinger Wirtschaftsvereinigung und dem Merklinger Gewerbeverein. Dieses Jahr trafen sich die Gemeindevertreter in der frisch sanierten Festhalle in Nellingen.

Rückblick und Vorausschau gehören natürlich dazu: Nellingen hat zum Beispiel die Festhalle saniert und in der Vergangenheit flossen 20 Millionen in 60 Projekte über das Sanierungsprogramm. Positiv läuft es weiter mit dem Ausbildungspakt, in dem beide Gemeinden auf freie Ausbildungsplätze hinweisen. Als erfreulich bezeichnete Nellingen Bürgermeister Franko Kopp die Sogwirkung durch die Machbarkeitsstudie zum Regionalbahnhof Merklingen bis in den Landkreis Göppingen. Dennoch hält es Kopp für bedenklich, wenn sich Land und Kreis von den Kosten zurückziehen: "Der überwiegende Teil darf einfach nicht bei uns hängen bleiben." Kopp wies mit Blick auf die kommenden Jahre darauf hin, dass im Interkommunalen Gewerbegebiet in Laichingen keine freien Plätze mehr für Neuansiedlungen vorhanden seien, weswegen die Möglichkeit eines neuen Gewerbegebiet entlang der A 8 notwendig sei. Letzteres meinte auch Merklingens Bürgermeister Sven Kneipp, der Kopps Einstellung zum Regionalbahnhof teilt. Merklingen werde in diesem Jahr in den Bauhof und den Anbau des Kinderhauses investieren, Straßen sanieren und das Neubaugebiet erweitern. Beim Kreisverkehr sei die Gemeinde den Nellingern jedoch voraus: "Wir haben bald drei und ihr keinen." Kopp: "Das müssen wir neidvoll eingestehen."

Gewohnt aktiv zeigt sich die Nellinger Wirtschaftsvereinigung mit Herbert Bühler an der Spitze: Der Tag des offenen Betriebes werde in diesem Jahr am 26.April stattfinden. Die Organisation hierfür viel Mühe gekostet. Bühler warnte ansonsten vor derzeit "dubiosen Rechnungsduplikaten", mit denen Bürger, insbesondere Nellinger Geschäftsleute, per Mail und Fax betrogen werden sollen. Martin Fink, Vorsitzender des Merklinger Gewerbevereins, erwähnte die Spende von 4000 Euro an die Gemeinde Merklingen: "Hiermit soll zum Ausdruck gebracht werden, wie sehr wir hinter dem Bahnhalt stehen."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel