Nellingen Nellinger Ferienprogramm: Quilling kennt keine Grenzen

SABINE GRASER-KÜHNLE 05.09.2014
18 Kinder entdeckten im Nellinger Kreativ-Land das Quilling. Eine Papierrolltechnik, mit der sie filigrane Eulen und Schmetterlinge bastelten.

Warum immer das Neue suchen, wo das Althergebrachte so vieles zu bieten hat, fragt Ulla Roelke, Inhaberin des Kreativ-Land, immer wieder ihre Bastelkunden. Tatsächlich werden derzeit alte Bastel- und Handarbeitstechniken wieder entdeckt und trendiger denn je betrieben. So auch das Quilling. Eine Papierrolltechnik, bei der Papierstreifen zu Spiralen gedreht werden. Mal in kreisrunder, dann in Form einer Ellipse, die an den langen Enden zusammengeklebt werden und somit Ecken bekommen. Diese runden und spitzig-runden, kunterbunten Papierspiralen können der freien Phantasie entsprechend zu allen möglichen Figuren zusammengeklebt werden.

Beim Ferienprogramm im Kreativ-Land saßen 18 Kinder, darunter drei Jungen, um den Basteltisch. Leises Geplapper erfüllte den Raum und Papierrascheln. Sorgfältig und vollkommen auf ihr Tun konzentriert, wickelte die siebenjährige Amelie einen pinkfarbenen, weißgepunkteten Streifen um den sogenannten Quillingstift. Ein Hilfsmittel, sagt Bastelleiterin Sonja Schmid, das zu dieser Basteltechnik ebenso dazugehört, wie der Kamm. Etwa sieben Zentimeter breit ist er und hat wenigstens zehn Zentimeter lange Zinken. Um die werden die Ellipsen gewickelt. So, wie Kim und Selina das machen. Sie wollen einen dieser farbenprächtigen Schmetterlinge basteln. Mit mehreren davon kann ein tolles Mobile entstehen. Die Freunde Markus und Max haben sich eine Eule als Bastelobjekt ausgesucht. Basteln tun sie öfters, sagt Markus. Und draußen irgendwelche Spiele sind bei dem Wetter nicht möglich. Also drehen sie Papierspiralen, kleben diese in einen vorher angemalten und beklebten festen Kartonring - und hatten am Ende eine lustige Eule mit Wackelaugen.

Mit 18 Kindern hat Ulla Roelke nicht gerechnet, aber nachdem dies das letzte von vier Bastelprogrammen ist, das sie im Ferienprogramm anbietet, hat sie ihre Erfahrungen gemacht: "Je schlechter das Wetter, desto größer die Lust drinnen und im Trockenen, Warmen zu basteln." Ulla Roelkes Patenkind, Melina Kraft, das derzeit zu Besuch ist, hilft bei so vielen Kindern aus. Gut so, denn sie und Sonja Schmid sind gefragte Personen an diesem Vormittag und sollten überall gleichzeitig Hilfestellung und Tipps geben. Beim Quilling sind der Kreativität übrigens keine Grenzen gesetzt, sagt Sonja Schmid. Vom filigranen Mobile über Tiere, Blumen und Jugendstilornamente bis hin zum Fingerring ist alles machbar.