Illerrieden Name "Cäcilia" ist Geschichte

Illerrieden / KEH 21.03.2016
Der Knaller kam zum Schluss: Der Gesangsverein "Cäcilia Illerrieden" tauft sich um. Er nennt sich ab sofort "Chöre Illerrieden", was die Vielfalt der fünf Ensembles besser zum Ausdruck bringen soll.

Die Mitgliederversammlung der Illerrieder Sänger fasste am Donnerstag Grundsatzbeschlüsse mit weit reichender Wirkung. "Cäcilia - das wirkt heutzutage sehr altbacken!" Mit diesen Worten eröffnete Birgit Konrad, die in Vertretung des erkrankten Vorsitzenden Klaus Zimmer durch die Versammlung führte, die Debatte darüber, ob sich die programmatische Neuausrichtung der Illerrieder Sängervereinigung auch in einem neuen Namen ausdrücken soll. An der Neuausrichtung hin zu zeitgemäßer A-capella- Musik besteht schon längst Einigkeit. Die Zahlen geben den Modernisierern Recht: Mit 111 Aktiven in fünf Chören sind so viele Sänger wie nie zuvor in der Vereinsgeschichte aktiv. Schriftführerin Brigitte Schilbach berichtete denn auch von einem vielfältigen und aufregenden Vereinsjahr. Konrad schlug den Namen "Chöre Illerrieden" vor. Der Name sei modern, aber nicht Moden unterworfen. Er beschreibe Vielfalt und er bilde die Vielfalt ab. Es gab keine Einwände aus dem Plenum, die Mitglieder stimmten einmütig zu.

Schwerer taten sie sich bei der Erhöhung der Vereinsbeiträge. "Wir müssen wieder da hin kommen, dass wir unsere Chorleiter-Honorare zu 100 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen finanzieren können", mahnte Birgit Konrad. Momentan sei man weit davon entfernt. Entsprechend groß fiel auch die Anpassung aus: Die Beiträge der Aktiven steigen um bis zu 60 Prozent. Damit soll das nicht unbedeutende Minus in der Kasse gestoppt werden.

Bei den Wahlen gab es wenig Veränderungen, einzig mit Nina Schöttler wurde eine neue Beisitzerin bestimmt. Für den entschuldigten Matthias Rueß nahm seine Enkeling stellvertretend die Ehrung, Urkunde und Geschenk für 60 Jahre Mitgliedschaft entgegen.