Feuerwehr Nachwuchs besteht auch Fest-Probe

Einige Mädchen und Jungs der Beimerstetter Jugendfeuerwehr in Aktion. Die Gruppe zählt zurzeit insgesamt 25 Mitglieder.
Einige Mädchen und Jungs der Beimerstetter Jugendfeuerwehr in Aktion. Die Gruppe zählt zurzeit insgesamt 25 Mitglieder. © Foto: Franz Glogger
Von Franz Glogger 14.06.2018

Plötzlich steht die Jugendhütte in Flammen. Bei ihren Besitzern kommt aber keine Panik auf. Routiniert rollen sie Schläuche aus, schließen diese an einen Hydranten und ein Löschfahrzeug an und kurz darauf heißt es: „Wasser marsch!“ Eine Viertelstunde später ist das Feuer gelöscht. Dass die Hütte nicht mehr zu retten war, stört niemand. Schließlich war sie lediglich aus Paletten zusammengezimmert und kein wirklicher Treff. Sondern Übungsobjekt für die Jugendfeuerwehr Beimerstetten, die ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert hat.

Begonnen hatte das Fest mit dem Ablegen der Jugendflamme, einer Lestungsprüfung für den Feuerwehr-Nachwuchs. Außer Theorie und Praxis gehörte eine Dorfrallye dazu. Neun Gruppen – vom Albverein bis zum Kirchengemeinderat – hatten dazu am Samstag zehn Stationen aufgebaut. Beim Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes zum Beispiel musste mit einer Trage ein Slalomkurs bewältigt werden. Bei den Schützen wurden Bogen gespannt und flogen Pfeile, die Motorradfreunde prüften das Wissen um das richtige Verhalten beim Fahrradfahren. Am Ende bekamen alle sechs Gruppen von Keisjugendfeuerwehrwart Mario Schmidt das Abzeichen ausgehändigt. Mit Spielen, Stockbrotgrillen am Lagerfeuer und dem Film „Wickie und die starken Männer“ gehörte der Abend Kindern und ihren Familien.

Am Sonntagvormittag wurde in der Lindenberghalle ein Gottesdienst gefeiert, bei dem die Pfarrer Benjamin Lindner und Ralf Weber den im April in Dienst gestellten Mannschaftstransportwagen der Beimerstetter Wehr segneten. Bürgermeister Andreas Haas dankte der Jugendfeuerwehr für deren großes Engagement und überreichte einen Scheck über 400 Euro. Haas bestand darauf, dass sich der Nachwuchs dafür „etwas gönnt“, Material und Geräte seien ohnehin Sache der Gemeinde.

Ein besonderer Dank kam von Kommandant Ulli Puppe. Seit 40 Jahren sorgten Jugendwarte dafür, dass regelmäßig ein gut vorbereiteter und ausgebildeter Nachwuchs zu den Aktiven wechselt. So seien vor zwei Jahren gleich sieben Jung-Feuerwehrmänner zur Einsatzabteilung gestoßen. Dadurch wurde eine Mannschaftsstärke von 61 erreicht. Für eine 2600 Einwohner zählende Gemeinde sei dies eine stolze Zahl, sagte der Kommandant.

Mit dabei an beiden Festtagen der Beimerstetter Wehr war auch der neugewählte Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands: Puppes Vorgänger, der langjährige Kommandant Armin Eberhardt. Es folgten die Siegerehrung des Malwettbewerbs, Vorführungen, die Ausstellung von Fahrzeugen und Mitmachaktionen für Groß und Klein. Am Ende zeigte sich Jugendwart Mathias Menzel mit dem Verlauf der Festtage und dem Einsatz der 14 Mädchen und elf Jungs im Alter von zehn bis 18 Jahren zufrieden: „Es war anstrengend, aber unsere Jugend war mit Feuereifer dabei. Ein großes Lob dafür.“

Gründungsmitglied ausgezeichnet

Prüfung Sechs Feuerwehr-Jugendgruppen haben in Beimerstetten die Jugendflamme 2 abgelegt: Ulm-Söflingen, Ulm-Lehr, Tomerdingen, Schelklingen Ehingen Pfarrei und der Nachwuchs der Gastgeber.

Ehrungen Herbert Glöckle, Gründungsmitglied der Beimerstetter Jugendfeuerwehr und nach wie vor aktiver Feuerwehrmann, ist mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Landesverbands in Gold sowie der Verdienstmedaille Bronze des Kreisverbands ausgezeichnet worden. Cäcilia Huppert, die sich seit 20 Jahren in der Jugendfeuerwehr engagiert, erhielt die Ehrennadel des Landesverbands in Gold.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel