Umfrage Resümee der Dietenheimer Messe: Nachhaltig und mit Auszeichnung

Dietenheim / Lisa Maria Sporrer 23.05.2017

Fair Fashion zu bezahlbaren Preisen – das war die Idee von Sebastian Locher, der mit Geschäftspartner Thomas Ghebrezghiher das Modelabel „Papalabub“ betreibt. Es sind coole und frische Sachen, die die beiden Jungunternehmer in Dietenheim präsentieren, „nicht verspielt, sondern mit klaren Linien“, sagt Ghebrezghiher. „Es läuft sehr gut, besonders die ‚Schwabenkiste‘ kommt an“, sagt er. Auch habe man es in Dietenheim mit einem sehr interessierten Publikum zu tun.

Bei „Flomax“ standen etliche Frauen vor dem Spiegel, um den bunten Feinstrick zu begutachten, der BUND Dietenheim hatte einen Stand mit Kinderprogramm, und Michael Klumpp und Nina Arndt von Instinct Sportswear machten mit einer ganz frischen Auszeichnung auf sich aufmerksam: Dem GreenTec Award 2017 in der Kategorie Sport. „Wir glauben nur, was wir sehen“, sagt Arndt bezogen auf die Produktionsschritte ihrer Kleidung. „Es ist eine tolle Zielgruppe hier“, meinte ihr Partner Klumpp, „wir würden auch ein weiteres Mal nach Dietenheim kommen.“ Nachhaltigkeit sei ein Thema, das in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei, dafür sei Dietenheim ein gutes Beispiel.

Dass nachhaltig produzierte Kleidungsstücke ein enormer Aufwand auch in der Nachvollziehbarkeit der Wertschöpfungskette darstellten, zeigte Silke Hampel bei „Die rote Zora“. Frech, sexy, bunt und mit Style ist ihre selbst genähte Mode mit dem Fokus auf „Made in Germany“. „Ich versuche möglichst viele Ziele zu erreichen“, sagte sie: fair, bio, recycelt. „Aber alles geht nicht immer“, sagte die Ladenbesitzerin aus Stuttgart-West. Der Weg zur Nachhaltigkeit sei einer der kleinen Schritte, meinte Hampel. Aber immerhin sei man auf dem richtigen Weg.