Ehingen Nachbar verprügelt: Opfer schwebt in Lebensgefahr

FF 05.11.2013
Die Polizei hat einen 38-jährigen Mann gefasst, der am Sonntag in der Ehinger Murrengasse seinen Nachbarn verprügelt haben soll. Der 57-Jährige schwebt nach dem Angriff in Lebensgefahr.

Nach ersten Erkenntnissen soll der 38-jährige Verdächtige in der Nacht zum Sonntag oder in den frühen Morgenstunden in die Wohnung seines Hausmitbewohners eingedrungen sein, teilten Polizeidirektion Ulm und Staatsanwaltschaft Ulm gestern mit. Die genaue Tatzeit stehe noch nicht fest. In der Wohnung soll er auf den 57-Jährigen eingeschlagen haben und ihn lebensgefährlich verletzt haben. Das Opfer wurde erst Stunden nach der Tat von seinem Sohn entdeckt. Der Rettungshubschrauber brachte den Mann in eine Klinik.

Den mutmaßlichen Täter nahm die Polizei noch am Sonntag in seiner Wohnung fest, er wurde gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm dem Haftrichter beim Amtsgericht Ulm vorgeführt. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen der Kriminalaußenstelle Ehingen dauern an, die Beamten vernehmen Personen und sichern Spuren. Unter anderem soll geklärt werden, ob der 38-Jährige einen weiteren Nachbarn in der Murrengasse geschlagen hat, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jürgens gestern auf Anfrage. Ein 56-Jähriger hatte der Ehinger Redaktion unserer Zeitung berichtet, dass er bereits am vergangenen Donnerstag in seinem Wohnhaus angegriffen worden sei. Der Mann, der mit einem Gummiknüppel auf ihn losgegangen sei, sei derselbe, der am Sonntag auf den 57-Jährigen eingeschlagen hat, als dieser gerade Feuerholz aus dem Keller holte. Der 56-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht, hat ein geschwollenes Auge und Platzwunden an der Stirn und am Ohr. Zudem sei sein gesamter linker Arm blau geschlagen.